Carrot Cake Bites (vegan, gf, Rohkost)

roh-vegane glutenfreie Carrot Bites

Carrot Cake Bites

vegan, glutenfrei, Rohkost

 

roh-vegane glutenfreie Carrot Cake Bites

 

Ich habe lange überlegt, welchen deutschen Namen in für dieses Rezept verwenden soll, bin aber am Ende doch beim englischen gelandet. Wie nennt man das, was diese Bites sind, denn im Deutschen? „Bissen“, die wörtliche Übersetzung funktioniert natürlich nicht und bei Häppchen denke ich an Herzhaftes, an Pumpernickel mit Käse oder Lachs drauf. Mit „Happen“ (Karotten-Happen?) kann ich mich nicht anfreunden, das ist kein schönes Wort und hat wiederum eine englische Bedeutung, die gar nichts mit den zu tun hat, was es hier gibt.

Also eben doch „Bites“, Carrot Cake Bites. Entschuldigt also das Denglisch und kommentiert mit euren deutschen Namesvorschlägen!

Trotzdem nochmal zur Erklärung, worum es hier geht: Es geht um einen Snack, der nur ein „maulvoll“ – wie meine Mama sagen würde – (= bite) groß ist. Der erinnert geschmacklich an Karottenkuchen, hat auch einen Boden und ein helles Topping, wie Karottenkuchen. Ist aber höchstgesund, denn Rohkost, vegan (= roh-vegan), glutenfrei, zuckerfrei und dennoch süß, nicht nussfrei und gibt Energie, super für den Sommer, weil frisch aus der Tiefkühltruhe. Wenn sich das nicht großartig anhört!?

Wie steht ihr eigentlich zu Karottenkuchen? Hört sich einfach nur gesund an? Ich dachte früher auch immer, das wäre gar nicht mein Fall, aber ich mags total gerne! Daher probiere ich mich momentan an diversen Abwandlungen. So sind auch Carrot Cake Pancakes entstanden, eine schnelle Variante, die Pfannkuchen mit Karottenkuchen-Zutaten kombiniert.

Und heute gibt es ein weiteres von Karottenkuchen inspiriertes Rezept, dies mal auch glutenfrei und Rohkost.

Die Hauptzutaten der Carrot Cake Bites sind Karotten, Walnüsse, Datteln, Cashews und Kokosmus. Zunächst wird ein Boden aus Walnüssen, Karotten und Datteln hergestellt, anschließend kommt die zweite Lage aus Cashews und Kokosmus oben drauf. Naja, ein bisschen mehr ist schon drin, aber das ist das grobe Prinzip hinter dem Rezept.

 

Ihr benötigt:

  • Eine 15×20 – 20×30 Form (je nach genauer Größe der Form werden die Bites höher oder schmaler)
  • Platz für eure Form in der Tiefkühltruhe
  • Einen Standmixer (ich besitze übrigens diesen hier und der ist völlig ausreichend, #notsponsered)

 

Musik zum Rezept:
Dredge – Sanzen
Zu den Carrot Cake Energy Bites gibt es heute eine alte Liebe von mir. Man habe ich Dredge 2007 rauf und runter gehört! Sanzen ist einer der schönsten Songs, den habe ich jetzt jedenfalls wieder ausgegraben.

 

roh-vegane glutenfreie Carrot Cake Bites

 

Carrot Cake Bites Rezept

Carrot Cake Bites
Yields 20
2 h Einweichzeit, 20 min Zubereitungszeit, 1 h Kühlzeit vegan, glutenfrei, zuckerfrei, roh
Write a review
Print
Prep Time
20 min
Total Time
2 hr
Prep Time
20 min
Total Time
2 hr
erste Schicht
  1. 70 g Walnüsse
  2. 100 g Mandeln
  3. 80 g geriebene Karotte
  4. 200 g Datteln, entsteint
  5. 30 g Kokosflocken
  6. 1 TL Zimt
  7. eine Messerspitze Muskat
  8. Schale einer halben Zitrone
zweite Schicht
  1. 130 g Cashews, für 2 h eingeweicht
  2. 80 g Kokoscreme (fester Teil in einer Dose Kokosmilch)
  3. 30 g Kokosflocken
  4. 3 EL Kokoswasser (aus der Dose Kokosmilch)
  5. 2 EL Kokosöl, geschmolzen
  6. 3 EL Ahornsirup
  7. 1 Vanille-Schote oder TL Extrakt-Vanille
Dekoration
  1. Walnüsse, gehackt
  2. Karottenraspelt
  3. Zitronen- oder Orangenschale
Instructions
  1. Für die erste Lage werden Mandeln und Walnüsse mit der Küchenmaschine fein gemahlen. Die restlichen Zutaten dazu geben (geriebene Karotte, Datteln, Kokosflocken, Zimt, Muskat, Zitronenschale) und für ca. 15 Minuten mit der Küchenmaschine durchmixen.
  2. Eure Form mit Backpapier auslegen und die Masse gleichmäßig verteilen und (wirklich) gut festdrücken, sodass eine Boden entsteht. In den Gefrierschrank stellen, während die zweie Schicht zubereitet wird.
  3. Küchenmaschine oder Mixer reinigen und alle Zutaten für die zweite Schicht, dabei die Cashews ohne das Wasser, in dem sie eingeweicht wurden, so lange pürieren, bis eine homogene, cremige Masse entstanden ist.
  4. Form aus dem Gefrierschrank holen und die Crème gleichmäßig verteilen und mit der Deko bestreuen. Nun für mindestens eine Stunde in den Gefrierschrank stellen, dann schneiden. Vor dem Servieren einige antauen lassen.
Mangold & Muskat http://mangoldmuskat.de/

Die Vorlage für das Rezept ist ein Rezept von Ferns an Peonies.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.