Gyoza oder Podstickers (vegan)

japanische Teigtauschen Gyosa

Gyoza oder Podstickers (vegan)

herzhaft gefüllte, japanische Teigtaschen

 
  japanische Teigtauschen Gyosa

 

Ich weiß noch genau, wo ich das erste Mal mit Gyoza bzw. Podstickers in Berührung kam. Damals war mir nicht klar, dass ich gerade etwas japanisches esse. Und das war lustigerweise während meines Austausch-Jahres in Norwegen und zwar haben wir mit einem Freund aus den USA gekocht. Er hatte das Gericht ausgewählt: Es gab Podstickers – zu der Zeit noch mit Hackfleisch gefüllt. Die gesamte Koch-Runde war begeistert, mich eingeschlossen.

Das Rezept habe ich nie vergessen und später Abwandlungen mit verschiedenem Gemüse probiert. Und bis heute kann ich sagen: Herzhaft gefüllte Teigteilchen, angebraten und in ein würziges Sößchen gedippt sind einfach extrem lecker!

Was man leider aber zugeben muss: Das Gericht ist schon ein bisschen aufwändig… Teig kneten und ausrollen, Füllung schnibbeln und garen, Teilchen füllen, anbraten und dämpfen. Daher kein Essen für alle Tage. Seit wir allerdings den Teig vorbereitet und tiefgefroren im Asia-Markt kaufen, ist der Aufwand deutlich geringer und die leckeren Gyoza kommen häufiger mal auf den Tisch. Auch mit den vorbereiteten Teigstücken sind zwei Leute immer noch eine dreiviertel Stunde beschäftigt, bis gegessen werden kann. Aber Gyoza sind es wert!

Natürlich hat es was, ein Gericht komplett selbst zuzubereiten, aber hier mache ich eine Ausnahme. Ihr könnt natürlich selbst entscheiden, wie er es macht. Der Teig besteht einfach nur aus Mehl, Wasser und Salz. Da kann also nicht viel schiefgehen.

Ihr könnt die Gyoza einfach in Sojasoße dippen oder in eine Asiasoße aus dem Laden. Wir lieben allerdings ein Sößchen, dass recht säuerlich, scharf und knoblauchig ist. Wie ihr das zusammen rührt, dazu auch im Rezept mehr.Watercolor Bild von Gyoza von Mangold & Muskat

 

 

japanische Teigtauschen Gyosa

Gyoza Rezept

Gyoza oder Podstickers (vegan)
Serves 2
Rezept für 45-50 Stück
Write a review
Print
Prep Time
15 min
Cook Time
20 min
Total Time
35 min
Prep Time
15 min
Cook Time
20 min
Total Time
35 min
Für die Füllung
  1. 300 g braune Champignons
  2. 400 g Weißkohl/Wirsing
  3. 1 Zwiebel
  4. 1 Knoblauchzehe
  5. ca. 1 EL Öl zum Anbraten
  6. 1/2 TL Salz
  7. 1/2 TL Pfeffer
  8. etwas Wasser
Außerdem
  1. 2 Packungen Gyoza-Wrapper*
  2. ca. 400 ml Gemüsebrühe
Für die Soße
  1. 4 EL Reisessig
  2. 1 EL Sojasoße
  3. 1 TL Agavendicksaft
  4. 1 TL Sambal Oelek
  5. 1 Zehe gepresster Knoblauch (alternativ: 1/2 TL Knoblauchpulver)
  6. 1 TL Sesamöl
Instructions
  1. Zwiebel und Knoblauch schälen, würfeln und in etwas Öl anbraten. Währenddessen den Kohl und die Champignons fein würfeln und sobald die Zwiebeln glasig sind, dazu geben und für ca. 5 min bei mittlerer Hitze anbraten. Anschließend etwas Wasser (20-30 ml) dazu geben und das Gemüse so lange garen, bis das Wasser verdampft ist. Würzen und zum Abkühlen zur Seite stellen.
  2. Das Gyozapapier einmal am ganzen Rand mit dem Finger anfeuchten, jeweils ca. 1 EL Füllung darauf geben und zunächst die Ränder mit den Fingern verschließen und dann für den traditionellen Look leicht falten.
  3. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen, die Gyoza für einige Minuten anbraten, auf niedrige Stufe stellen und soviel Gemüsebrühe aufgießen, dass die Gyoza zu ca. 1/3 in Flüssigkeit stehen. Decke drauf und für einige Minuten garen bis die Flüssigkeit verdunstet ist.
  4. Ihr könnt die Gyoza einfach in Sojasoße dippen, ich mache aber zusätzlich auch gerne eine sauer-scharf-knoblauchiges Sößchen aus Reisessig, Sojasoße, Agavendicksaft,Sambal Oelek, Knoblauch und Sesamöl.
Notes
  1. * Als TK-Ware erhältlich im Asia-Markt. Auch "Gyoza Skins" genannt.
Mangold & Muskat http://mangoldmuskat.de/

 

japanische Teigtauschen Gyosa

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.