veganer Apfelkuchen mit Puddingguss

veganer Apfelkuchen mit frischem Puddingguss als Füllung, richtig lecker im Sommer

veganer Apfelkuchen mit Apfelsaft-Puddingguss

Klick hier, um direkt zum Rezept zu springen.

Ein Mürbeteig, reichlich Äpfel und ein Guss aus Apfelsaft mit Puddingpulver machen diesen veganen Apfelkuchen aus. Durch diesen Guss schmeckt er richtig frisch und ist auch in den wärmeren Monaten als Kuchen beliebt.

veganer Apfelkuchen mit frischem Puddingguss als Füllung, richtig lecker im Sommer

 

Der Apfelkuchen mit Puddingguss war in meiner Familien bereits beliebt, bevor ich meine Ernährung auf vegan umgestellt habe. Der einzige Unterschied damals: Wir haben den Mürbeteig mit Butter gemacht, heute kommt pflanzliche Margarine rein. Weil diese Anpassung so klein ist, fühlt sich auch meine Mama super wohl damit, diesen Kuchen vegan zu backen. Denn sie hat ihn schon x mal gemacht und weiß, dass er gelingt.

Der Kuchen ist definitiv auch für Gelegenheiten geeignet, bei denen das Gebäck nicht als vegan enttarnt werden soll. Denn das dürfte bei diesem Apfelkuchen niemand hinterfragen.

 

Zutaten für den veganen Apfelkuchen

Für den Mürbeteig benötigen wir nur

  • Pflanzenmargarine
  • Mehl
  • Zucker
  • Backpulver
  • Apfelmus (optional)

Das Apfelmus sorgt dafür, dass der Mürbeteig schön geschmeidig wird. Man kann es im Zweifel aber auch weglassen und ein paar EL Wasser hinzugeben, falls der Teig zu trocken für die Verarbeitung ist.

Füllung und Guss bestehen aus

  • Äpfel
  • naturtrüber Apfelsaft
  • Vanille-Puddingpulver
  • Zucker
  • Zitronensaft

 

Die Tatsache, dass hier das Puddingpulver nicht mit (pflanzlicher) Milch aufgekocht wird, sondern stattdessen Apfelsaft rein kommt, verleiht dem Guss und damit dem gesamten Kuchen eine wunderbare Frische.

 

Zubereitung des Apfelkuchens

  1. Mürbeteig kneten und blindbacken (ohne Belag vorbacken).
  2. Äpfel würfeln.
  3. Apfelsaft mit Puddingpulver zu Pudding aufkochen, Apfelwürfel untermischen und auf den vorgebackenen Teig geben.
  4. Backen – 60 Minuten
  5. Vollständig auskühlen und damit fest werden lassen. – 2 Stunden oder über Nacht

Das Auskühlen ist bei diesem Kuchen besonders wichtig, denn wenn du den Kuchen nach 1h aus dem Ofen holst, ist der Puddingguss noch nicht komplett fest – man kennt das ja von Pudding: Der wird auch erst beim Erkalten fest. Der Apfelkuchen sollte daher mindestens zwei Stunden auskühlen lassen oder noch besser: Am Abend vorher backen und direkt aus dem Kühlschrank servieren, dann ist der Apfel-Pudding-Guss richtig schön erfrischend.

 

Für die Zubereitung brauchst du keine speziellen Geräte (Rührgerät oder Ähnliches), denn der Mürbeteig wird einfach per Hand geknetet. Was du brauchst:

  • Eine Springform ca. 26 cm Durchmesser
  • Topf und Schneebesen zum Aufkochen des Puddinggusses

 

veganer Apfelkuchen mit frischem Puddingguss als Füllung, richtig lecker im Sommer

Rezept für veganen Apfelkuchen mit Puddingguss

frischer Apfelkuchen mit Puddingguss

Leckerer veganer Apfelkuchen aus Mürbeteig, Äpfeln und einem Guss aus Apfelsaft mit Puddingpulver. Durch diesen Guss schmeckt er richtig frisch und ist auch in den wärmeren Monaten als Kuchen beliebt.
Vorbereitungszeit15 Min.
Zubereitungszeit1 Std.
Gesamtzeit1 Std. 15 Min.
Gericht: Gebäck
Kategorie: vegan
Portionen: 12 Stücke

Zutaten

Teig

  • 100 g Pflanzenmargarine
  • 80 g Zucker
  • 250 g Mehl
  • 2 EL Apfelmus
  • 1 TL Backpulver

Füllung und Guss

  • 6 Äpfel
  • 750 ml Apfelsaft naturtrüb
  • 2 Pck Vanille-Puddingpulver
  • 4 EL Zucker
  • 1 EL Zitronensaft

Zubereitung

  • Backofen auf 180 °C Umluft vorheizen.
  • Margarine, Zucker, Mehl, Apfelmus und Backpulver zu einem Teig kneten. Den Teig in einer Springform verteilen und einen hohen Rand ziehen, mit einer Gabel einstechen und für 10 min blindbacken (ohne Belag vorbacken).
  • Äpfel schälen, würfeln und sofort mit Zitronensaft beträufeln.
  • Für den Guss 2 Päckchen Vanillepudding und 4 EL Zucker in ca. 50 ml Apfelsaft anrühren. Die restlichen 700 ml Apfelsaft in einem großen Topf zum Kochen bringen und das angerührte Puddinggemisch unter den kochenden Apfelsaft rühren, kurz aufkochen lassen,
  • Die Apfelwürfel in den Topf geben und mischen. Den Guss auf dem vorgebackenen Teig verteilen und den Kuchen bei 180 Grad für ca. 60 Minuten backen.
  • Mindestens 2 Stunden abkühlen lassen, besser über Nacht.

Hinweise

  • Als Backform wird eine Standard-Springform (26 cm) verwendet.
  • Wenn der Kuchen aus dem Ofen kommt, sollte sich aber eine dickere, bereits feste Haut an der Oberfläche gebildet haben. Er wird aber erst beim Auskühlen (mindestens zwei Stunden) komplett fest, sodass er geschnitten werden kann.
  • Direkt aus dem Kühlschrank schmeckt er vor allem im Sommer am besten, dann ist der Apfel-Pudding-Guss richtig schön erfrischend.

 

Musikempfehlung

Zu diesem Rezept möchte ich einen frischen Gute-Laune-Song aus dem 80ern empfehlen. Falls du das Original von Womack & Womack nicht kennst, kann es gut sein, dass dir der Song sehr bekannt vorkommt, denn ist es ist nicht zu lange her, dass er gecovert wurde.

Womack & Womack – Teardrops

 

veganer Apfelkuchen mit frischem Puddingguss als Füllung, richtig lecker im Sommer

1 Comment

  1. Mhhh der Kuchen sieht perfekt aus, das Rezept hab ich mir direkt abgespeichert=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating