Carrot Lox oder veganer Räucherlachs

veganer Carrot Lox oder Karottenlachs von Mangold & Muskat hier auf einem Bagel

Carrot Lox

Karottenlachs oder veganer Räucherlachs

Vegane Alternative zu Räucherlachs zubereitet aus Karotten – Carrot Lox – schmeckt super auf Brot oder Bagel.

veganer Carrot Lox oder Karottenlachs von Mangold & Muskat hier auf einem Bagel 

Carrot Lox das ist eine vegane Alternative zu Räucherlachs, die aus Karotten zubereitet wird. Man kann also auch Karottenlachs sagen. Um den soll es heute gehen. Was hat es damit auf sich, lohnt sich der Aufwand und das genaue Rezept darf natürlich auch nicht fehlen!

Inhalt dieses Beitrags
 

Testbericht zum Carrot Lox – Wie geht’s und lohnt sich der Aufwand?

Aufmerksam geworden bin ich auf Carrot Lox oder veganen Räucherlachs auf Instagram. Das Rezept, das viele Leute ausprobiert haben, stammt von Erin vom veganen Foodblog Olivesfordinner. Sieht aus wie Lachs, viele Leute haben es getestet und sagen, es schmeckt wie Lachs, man braucht quasi nur Karotten und Salz – das wollte ich ausprobieren! Gesagt getan.

Bevor ich euch das Rezept mitteile, gibt es natürlich erst einmal mein Fazit, denn das ist ja quasi die Empfehlung, ob ihr es auch ausprobieren solltet oder nicht:
Die Zubereitung ist meiner Ansicht nach schon eine ziemliche Bitch! Die Karotten werden nass in Salz eingebettet und 1 h im Ofen gegart (Ursprungsrezept gibt 1,5 h an, 1 h ist aber nach meiner Erfahrung ausreichend, wenn die Karotten nicht allzu dick sind). Ungünstig finde ich (ähnlich wie beim Backen), dass man leider zwischendrin nicht überprüfen kann, ob die Karotten schon soweit sind.

Wenn man die Kameraden wieder herausholt, soll man sie schälen und in feinen Streifen schneiden. Leider ist das Schälen nicht so leicht, da die Karotte weich und leicht zerstörbar geworden ist. So habe ich die Schale teils dran gelassen. Im Endeffekt ist das aber nur eine Sache der Optik. Mir war ja klar, dass ich das Ergebnis fotografieren möchte, so sollte es natürlich schön aussehen. Da ist schrumpelige Schale nicht so das Wahre und je dünner die Scheiben, desto besser lässt sich der Carrot Lox drapieren. Insofern ist dieser Bitch-Punkt für euch schon mal vernachlässigbar, wenn ihr keine Food-Fotografen seid.

Nun geht es ans Marinieren. Dafür bedarf es 1-2 Tage Geduld.

 

Mein Fazit: Lohnt sich der Aufwand für den Carrot Lox?

1 h Ofen an und dann noch zwei Tage warten also. Und, und, und? Ja, ich würde sagen, es hat sich gelohnt! Sowohl Konsistenz als auch Geschmack kommen meines Erachtens sehr nah an Räucherlachs heran. Gereicht habe ich das Ganze auf einem Bagel mit veganem Frischkäse, roter Zwiebel, Kapern, Dill und einem Spritzer Zitronensaft. Yummy!

 

Vorteile dieser Zubereitungsart (im Vergleich zum simplen Kochen in Wasser)

  • Super zarte Konsistenz, nicht wässrig 
  • Salziger Geschmack von Räucherlachs 
  • Durch das angebräunte Salz bereits vor Zugabe der Rauchpaprika leicht rauchiges Aroma

 

Ein Bagel mit veganem Carrot Lox oder Karottenlachs, Rezept von Mangold & Muskat

Verschwendung vermeiden: 1 kg Meersalz

So viel Salz! Ja, richtig. Aber ihr müsst das Salz nach der Zubereitung des veganen Carrot Lox nicht wegwerfen. Das Salz wird an einigen Stellen braun oder schwarz und hart. Ich sortiere nur diese Stücke aus und bewahre den Rest in einem Einmachglas auf. Salz ist ja bekanntermaßen sehr gut haltbar, also ist das gar kein Problem. Das Salz kann man ganz normal weiter verwenden. Da aber ein paar Verfärbungen und zusammen geklebte Teile drin, mag das vielleicht nicht jeder. Dann könnt ihr es einfach wieder verwenden, wenn es das nächste Mal Carrot Lox geben soll oder wenn Salzwasser zum Karoffeln oder Nudeln kochen benötigt wird. So mache ich das.

Das Argument Verschwendung kann man natürlich auch auf die Energie anwenden, die verbraucht wird, wenn der Ofen 1 h läuft. Hier gibt es aber auch Möglichkeiten: Warum die Karotten nicht mit in den Ofen schieben, wenn ihr gerade etwas anderes zubereitet und der Ofen sowieso läuft?

Rezept für veganen Carrot Lox

Carrot Lox oder veganer Räucherlachs

Vegane Räucherlachsalternative aus Karotten, genannt Carrot Lox,
Zubereitungszeit zzgl. 1-2 Tagen im Kühlschrank zu verstehen
Vorbereitungszeit10 Min.
Zubereitungszeit1 Std.
Gesamtzeit1 Std. 10 Min.
Gericht: Snack
Portionen: 6 Portionen

Zutaten

  • 1 kg grobes Meersalz ca., je nach Karottengröße
  • 250 g Karotten 3 mittelgroße Karotten
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Rauchpaprika oder Liquid Smoke
  • 2 EL heller Essig z. B. Weißweinessig
  • 1/2 Noriblatt zerkleinert, oder mehr

Servieren mit

  • Bagels
  • Veganem Frischkäse
  • Kapern
  • rote Zwiebel
  • Dill

Zubereitung

  • Ofen auf 190 °C vorheizen.
  • Verteilt so viel Meersalz in einer feuerfesten Form, in die eure Karotten gut rein passen, sodass der Boden bedeckt ist (Form dennoch möglichst klein wählen, sonst verschwendet ihr unnötig Salz). Die ungeschälten Karotten waschen und nass ins Salz legen, nun so viel Salz darüber verteilen, dass die Karotten vollständig bedeckt sind. Für 1 h backen.
  • Auflaufform aus dem Ofen holen und für mind. 15 min abkühlen lassen, sodass das Ganze verarbeitbar ist.
  • Nun die Auflaufform stürzen und die Karotten vorsichtig aus dem Salz lösen, abbürsten, schälen (optional) und mit einem scharfen Messer in dünne Streifen schneiden.
  • Für die Marinade Öl, Rauchpaprika oder Liquid Smoke, Essig und Nori-Algen verrühren und in einer sauberen, verschließbaren Form unter die noch warmen Karotten mischen im Kühlschrank über Nacht oder für länger ziehen lassen. Je länger, desto mehr Geschmack hat der Carrot Lox.
  • Bagels mit Kapern, veganem Frischkäse, roter Zwiebel und Dill servieren.

Hinweise

Wenn ihr keinen veganen Frischkäse findet, könnte z. B. veganen Quark mit veganer Majo und Gewürzen eurer Wahl mischen und das stattdessen verwenden. Ist nicht Dasselbe, aber passt auch.

Musikempfehlung zum Rezept: Between the Buried and Me – The Coma Machine

Weil ich nach dem Konzertbesuch wieder extrem angetan von der Band bin. Sehr empfehlenswert, wenn man abgefahrenen Progressive Metal(core)/Mathcore mag. Live sehr energetisch (wie zu erwarten) und sehr sympathisch!

 

Alternative Zubereitungsarten für Carrot Lox

Im Internet kursieren ja auch andere Zubereitungsarten. Die hauptsächlich vorherrschende ist, die rohen, geschälten Karotten mit dem Sparschäler in Streifen zu schneiden, kurz zu garen und dann zu marinieren. Diese Variante habe ich natürlich auch ausprobiert, da sie schneller geht und man nicht das ganze Salz benötigt (wobei ich das nicht so problematisch finde, siehe oben). Ja, auch diese Zubereitungsarten kann man wählen. Der Geschmack entwickelt sich ja hauptsächlich durch die Marinade, insofern ist das sehr ähnlich. Der entscheidende Unterschied und damit auch der Grund, warum ich meiner meiner Salz-Zubereitung bleibe: Die Konsistenz.

Der Carrot Lox aus dem Ofen ähnelt der Konsistenz von Räucherlachs zum verwechseln. Er ist zart und doch leich fasrig genau wie Räucherlachs. Das fehlt dem Carrot Lox aus dem Topf. Der hat die Konsistenz einer gekochten Karotte und je nach genauer Garzeit vielleicht sogar etwas wässrig.

Vergleicht einfach selbst, was euch besser schmeckt. Für mich gibt es einen klaren Gewinner.

 

Carrot Lox oder veganer Karottenlachs, eine Räucherlachs-Alternative von Mangold & Muskat

veganer Carrot Lox oder Karottenlachs

 

Weitere Rezeptideen mit Carrot Lox

Auch wenn der Carrot Lox für sich genommen einfach auf Brot oder Bagel ganz ausgezeichnet schmeckt, kannst du natürlich damit auch weiterkochen bzw. den fertigen Karottenlachs als Zutat für andere Gerichte verwenden. Sehr gut kommt er beispielsweise als Füllung in Ofensüßkartoffeln.

Ofen Süßkartoffel mit Karottenlachs

5 Comments

  1. Andreas sagt:

    Super tolle Fotos auf deinem Blog! Machen echt was her. Newsletter ist abonniert 😉
    LG-Andreas

  2. bffnjddn sagt:

    Statt die wabbeligen Dinger zu schälen: In Streifen schneiden und dann nur den schmalen Rand abschneiden. Wie bei Käsescheiben die Rinde…

  3. Michaela sagt:

    Schmeckt echt fein…. Und den Aufwand find ich nicht sooo schlimm. Nächstes Mal nehm ich etwas mehr vom Noriblatt und einen kleinen Hauch Salz in die Marinade. So schön wie bei Dir hat´s zwar nicht ausgeschaut, aber für mich ganz alleine war´s schön genug. Und es kommt ja wie so oft auf die inneren Werte an ;-).
    Liebe Grüße,
    Michaela

    • Anne sagt:

      Hallo liebe Michaela, freut mich, dass du den Aufwand okay fandest und es dir geschmeckt hat!
      Du kannst dir sicher sein: Bei mir sieht das Ganze auch nicht jedes Mal so aus wie auf den Fotos. Für die Fotos hab ich mir natürlich besonders viel Mühe bei der Optik gegeben. Aber ich geb dir absolut recht: Der Geschmack zählt!
      LG Anne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.