Kürbisgnocchi in Knoblauch-Salbei-Butter (vegan)

vegane Kürbisgnocchi

Kürbisgnocchi (vegan)

Knoblauch-Salbei-Butter

 

vegane Kürbisgnocchi

 

Irgendwie hat man schon den Eindruck, dass im Herbst überall Kürbis rein muss. Einerseits frage ich mich manchmal, ob das wirklich nötig ist, andererseits experimentiere ich doch auch selbst gerne. Außerdem befürchte ich bei den Gemüse- und Obstsorten, die es nur für relativ kurze Zeit gibt, immer, dass ich zu wenig abbekomme und kaufe schon deshalb recht viel ein und dann „muss“ man es ja auch verarbeiten. So geht es mir besonders bei Mangold, bei Spargel, Rhabarber, Rosenkohl und eben auch bei Kürbis. Da ich mal davon ausgehe, dass ich nicht die Einzige mit diesen Gefühlen bin, gehe ich einfach mal davon aus, dass ihr an diesem Rezept für Kürbisgnocchi interessiert seid.

Die Kürbisgnocchi in Knoblauch-Salbei-Butter sind

sättigend

herzhaft

herbstlich

sojafrei

laktosefrei

vegan

 

Verschiedene Varianten (z. B. fettreduziert, glutenfrei) findet ihr unter dem Rezept.

 

– English recipe down below. Click here! –


Zutaten

Für die Kürbisgnocchi

  • 400 g Kürbisfleisch (Hokkaido)
  • 400 g Kartoffeln
  • 200 g Weizenmehl
  • 150 g Polenta
  • 1 TL geriebene Muskatnuss
  • 1,5 TL Salz
  • 1/2 TL Pfeffer
  • etwas Mehl zum Ausrollen und Formen

 

Für die Salbei-Knoblauch-„Butter“

  • ca. 6 große Salbeiblätter
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 70 g vegane Margarine
  • 1 TL Salz
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 1/2 TL Chiliflocken

 

Zubereitung

  1. Den Hokkaidokürbis von den Kernen befreien und in 1 x 1 cm große Würfel schneiden. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilen und bei 200 °C ca. 30 Minuten weich garen. Anschließend mit einem Mixer pürieren.
  2. Kartoffeln schälen und weich kochen und noch warm mit dem Karoffelstampfer zerkleinern oder durch die Kartoffelpresse drücken. Dann zusammen mit dem Kürbispüree, dem Mehl, der Polenta und Gewürze zu einem Teig verarbeiten. Den Teig ca. 30 Minuten ruhen lassen.
  3. Den Teig in vier Teile teilen und daraus auf einer bemehlten Arbeitsfläche jeweils ca 1,5 cm dicken Rollen formen. (Sollte der Teig stark kleben, etwas Mehl hinzu geben und gut einkneten. Dann erst teilen und Rollen formen.)
  4. Salzwasser in einem großen Topf zum Kochen bringen und von den Gnocchi-Rollen ca. 1,5 cm breite Stücke mit einer Schere abschneiden und direkt ins Wasser gleiten lassen. Kurz aufkochen lassen und eventuell am Boden klebende Kürbisgnocchi vorsichtig mit einem Kochlöffel lösen. Auf niedrige Hitze zurückschalten und für 5 min ziehen lassen. Anschließend in ein Sieb abgießen oder mit der Schaumkelle abschöpfen.
  5. Die Margarine in der Pfanne zerlassen. Knoblauch in dünne Scheiben schneiden und in der Margarine für 3 auf mittlerer Hitze andünsten. Den Salbei ebenfalls fein schneiden und zusammen mit den Kürbisgnocchi zum Knoblauch in die Pfanne geben. Mit Salz, Pfeffer und Chiliflocken würzen und alles für 5 min leicht anbraten, dabei gelegentlich umrühren. Fertig.

 

Varianten:
  • Salbei: kann nach Wunsch auch durch Petersilie oder Schnittlauch ersetzt werden.
  • fettreduziert /anderes Fett: Einfach die Menge an veganer Margarine reduzieren. Diese kann ebenso durch etwas Olivenöl zum Anbraten ersetzt werden. Auf das Anbraten kann gänzlich verzichtet werden; dann einfach zu gewünschter Soße servieren.
  • glutenfrei: Weizenmehl durch Maismehl ersetzen.

 

Ihr findet die Kürbisgnocchi sollten eine andere Form haben? Dann schneidet die 1,5 cm breiten Stücke von den Rollen auf einem Brett mit einem angefeuchteten Messer ab und bringt sie in die gewünschte Form z. B. indem ihr sie mit einer Gabel leicht platt drückt. Ich habe es auf diese Weise bereits probiert, fand es aber zu aufwändig und finde die andere Form nicht störend.

Das Rezept für die Kürbisgnocchi basiert auf einem Rezept vom VeBu, das ich abgewandelt habe, da es leider nicht für mich funktioniert hat (Mengenangaben und Verarbeitung des Teigs).

English Recipe

pumpkin gnocchi

with sage and garlic


Ingredients

for the pumpkin gnocchi

  • 400 g pumpkin flesh (Hokkaido)
  • 400 g potatoes
  • 300 g wheat flour
  • 150 g of polenta
  • 1 tsp grated nutmeg
  • 1.5 tsp salt
  • 1/2 teaspoon pepper
  • some flour for shaping

 

for the sage-garlic-„butter“

  • Approx. 6 large sage leaves
  • 2 toes of garlic
  • 70 g of vegan margarine
  • 1 tsp salt
  • 1/2 tsp pepper
  • 1/2 tsp chili flackes

 

Instructions

  1. Remove the seeds from the pumpkin and cut it into about 1 x 1 cm cubes. Spread on a baking sheet, which has been laid out with parchment paper, and cook at 200 ° C for approx. 30 minutes until tender. Then purée with a blender.
  2. Peel the potatoes and cook them until soft. Mash them with a potato masher or press them through a potato press. Mix with pumpkin purée, flour, polenta and spices to a smooth dough. Let the dough rest for about 30 minutes.
  3. Divide the dough into four parts and form a roll of each about 1.5 cm thick on a floured surface. (If the dough is too sticky, add some flour and knead well, then divide and roll.)
  4. Bring salt water to a boil and cut about 1.5 cm pieces of gnocchi  with scissors and slide them directly into the water. Bring to a boil and with a cooking spoon gently loosen any gnocchi that might stick to the bottom of the saucepan. Switch to low heat and let the gnocchi sit in the water for 5 min. Pour into a sieve.
  5. Melt the margarine in the pan. Cut the garlic into thin slices and to the pan. Cook on medium heat for 3 minutes. Dice sage and both it and the gnocchi to the pan. Season with salt, pepper and chili peppers and cook for 5 min. Done.

 

Alternatives:
  • Sage: Can also be replaced by parsley or chives.
  • Less / other fat: Simply reduce the amount of vegan margarine. It can also be replaced by some olive oil for frying. Frying can be skiped completely; simply serve with sauce of choice.
  • Gluten-free: Replace wheat flour with cornmeal.

 

The recipe is based on a recipe by VeBu, which I had to modify, since it unfortunately did not work for me (quantities and processing of the dough).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.