Gebackener Kürbis mit veganem Feta, Pinienkernen und Tahini-Dressing

Gebackener Kürbis mit veganem Feta

Gebackener Kürbis

mit veganem Feta, Pinienkernen und Tahini-Dressing

Klick hier, um direkt zum Rezept zu springen.

Dieser Beitrag hat ein einfaches Kürbisrezept für dich im Gepäck, dessen Zubereitung etwa 25 Minuten in Anspruch nimmt. Besonders wird es durch die Kombination von gerösteten Pinienkernen mit fruchtigem, gebackenem Kürbis, frischem (veganen) Feta und leicht herbem Tahini-Dressing.

 

Gebackener Kürbis mit veganem Feta

 

Wenn ich die Art von Rezepten, die es auf Mangold & Muskat gibt, beschreiben soll, dann sage ich ganz oft Dinge wie “vegane Gericht für alle, die nicht so auf “Superfood Bowls” stehen oder dass ich zeigen will, dass die vegane Küche auch ohne Chia, Acai und Quinoa auskommt. Und doch ist dies ein Rezept mit Quinoa. Meine Ausrede: Ausnahmen bestätigen die Regel 😛

Aber mal im Ernst: Du findest hier wenige Rezepte mit den oben genannten “Superfoods”, weil die vegane Küche für mich auch fernab dessen existiert. Da diese Lebensmittel bestimmt oft abschreckend wirken, wenn man nicht sicher ist, wie man es aussprechen soll, wo man es kaufen kann und ob man arm wird, wenn man 100 g davon kauft.

Das heißt nicht, dass ich etwas gegen diese Zutaten habe oder sie nicht auch ab und zu in meiner Küche verwende. Daher darf Quinoa nun auch mal wieder auf Mangold & Muskat erscheinen.

Leider hat dieses Gericht keinen einschlägigen Namen, da es nicht von einer Hauptzutat lebt, sondern von der Kombination der verschiedenen Geschmäcker: Kürbis = fruchtig, Feta = frisch, Pinienkerne = geröstet & nussig, Tahini = leicht herb. Ich nenne es daher einfach nach den enthaltenen Zutaten: Gebackener Kürbis mit veganem Feta, Pinienkernen und Tahini-Dressing.

 

Zutaten für dieses Rezept mit gebackenem Kürbis

Wir packen auf unserem Teller

  • Hokkaido-Kürbis aus dem Ofen
  • Veganen Feta – gekauft (z. B. von Bedda oder Violife) oder selbstgemacht zum Beispiel als Tofu-Feta
  • Geröstete Pinienkerne
  • Petersilie
  • und ein Dressing aus Tahini & Zitronensaft

Ich nenne das Sößchen “Dressing”, da es kalt angerührt und kalt serviert wird. Gerade die Kombination von warmen mit kalten Zutaten mag ich sehr gern.

Weil das Essen ein leichtes sein soll, gibt es dazu ein kleines Salatbett. Dafür kannst du den Salat deiner Wahl verwenden. Ich serviere eine Mischung aus knackigem Romana und etwas herbem Rucola.

Damit wir satt werden gibt es dazu noch eine kleine Portion Quinoa, die mit ihrem leicht nussigen Geschmack wunderbar zu den anderen Zutaten passt.

 

Abwandlungen des Kürbis-Rezepts

Pinienkerne ersetzen

Solltest du keine Pinienkerne zur Hand haben, lassen sich diese auch durch geröstete, grob gehackte Walnüsse oder Pekannüsse ersetzen. Wenn du keine Allergie hast, lass die Kerne/Nüsse nicht komplett weg. Denn dann fehlt dem Gericht eine (aus meiner Sicht) entscheidende Geschmackskomponente.

Tahini ersetzen

Nicht jeder mag den herben Geschmack von Sesammus. Ich finde zwar, dass es hervorragend zu den anderen Zutaten passt, wenn du aber kein Fan davon bist oder kein Tahini zuhause hast, kannst du auch Cashewmus oder (helles) Mandelmus für das Dressing verwenden.

Quinoa ersetzen

Statt Quinoa könntest du auch etwas Brot, Hirse oder Couscous zum Gericht servieren. (Pseudo-)Getreide mit einem stärkeren Eigengeschmack wie Buchweizen oder Amaranth würde ich nicht empfehlen. Das würde die Aufmerksamkeit von den anderen Zutaten ablenken.

Zusätzlicher Sattmacher

Wenn du aus dem leichten Gericht ein sättigenderes machen möchtest, serviere dazu eine weitere Proteinquelle wie Tofu, z. B. angebraten, oder Kichererbsen, z. B. im Ofen mit dem Kürbis geröstet.

 

Zubereitung des Gerichts

Die Zubereitung dauert ca. 25 Minuten. Dabei hast du allerdings die meiste Zeit nichts zu tun. Kürbis und Quinoa brauchen beide etwa 20 Minuten, bis sie gar sind. Währenddessen kannst du die restlichen Zutaten vorbereiten – das dauert etwa 5 Minuten. Dann ist chillen angesagt, bis Ofen und Herd ihre Arbeit geleistet haben. Abschließend bleibt nur noch das Servieren und Genießen.

  1. Kürbis würfeln und im Ofen garen – ca. 20 Minuten
  2. Quinoa garen – ca. 20 Minuten
  3. Salat waschen und ggf. schneiden
  4. Pinienkerne anrösten, Petersilie hacken – ca. 5 Minuten
  5. Dressing aus allen Zutaten anrühren

Hierbei kann eigentlich gar nichts schief gehen, sodass das Gericht auch für Koch-Anfänger geeignet ist.

 

Veganes Herbstgericht aus gebackenem Kürbis, Quinoa, Pinienkernen und veganem Feta

 

Gebackener Kürbis – das Rezept

Gebackener Kürbis mit veganem Feta, Pinienkernen und Tahini-Dressing

Einfaches Kürbisrezept mit fruchtigem, gebackenen Kürbis dazu veganen Feta, geröstete Pinienkerne und ein leicht herbes Tahini-Dressing. Serviert mit etwas Quinoa und Salat. Zubereitung in 25 Minuten.
Vorbereitungszeit5 Min.
Zubereitungszeit18 Min.
Gesamtzeit23 Min.
Gericht: Hauptgericht
Kategorie: glutenfrei, vegan
Portionen: 4 Portionen

Zutaten

  • 180 g Quinoa
  • 500 g Hokkaido-Kürbis
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • 150 g veganer Feta
  • 50 g Pinienkerne
  • 80 g grüner Salat z. B. Rucola + Romana
  • 2 EL gehackte Petersilie

Tahini-Dressing

  • 1,5 EL Tahini
  • 4 EL Wasser heiß
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer

Zubereitung

  • Hokkaido waschen und in ca. 2 cm große Würfel schneiden. Auf einem Blech mit Olivenöl, Salz und Pfeffer mischen und verteilen.
  • Bei 180 Grad Umluft für etwa 20 Minuten backen, optional: während der letzten 5 Minuten auf die Überbacken-Funktion stellen, um ein paar krosse Ecken an den Kürbis zu zaubern.
  • Quinoa waschen und nach Packungsanleitung zubereiten - das dauert in der Regel 15 bis 20 Minuten.
  • Pinienkerne ohne Öl in der Pfanne für wenige Minuten rösten. Dabei am Herd bleiben, sodass nichts verbrennt.
  • Salat waschen, ggf. schneiden und auf den Tellern verteilen.
  • Tahini mit einem Schneebesen mit dem heißen Wasser und den restlichen Zutaten verrühren.
  • Sobald Kürbis und Quinoa gar sind, zum Salat auf die Teller geben und Dressing darüber verteilen. Den veganen Feta mit den Fingern in grobe Stücke zerbröseln und auf die Teller verteilen. Zum Abschluss die gerösteten Pinienkerne und die Petersilie darauf geben und genießen.

Musikempfehlung

Feste Kategorie: Zu jedem Rezept empfehle ich einen Song. Die Playlist zu allen empfohlenen Songs findest du auf Spotify.

Im Herbst und Winter höre ich meist härtere und melancholische Musik. Das spiegelt sich auch in meinem Musikempfehlungen wider.
Für die heutige Empfehlung gehts in die 80er mit dem Song Eyes Without a Face von Punk Rock Ikone Billy Idol, einem seiner ruhigeren und melancholischeren Songs.

Billy Idol – Eyes Without A Face

2 Comments

  1. Kiba sagt:

    5 stars
    Servus Anne, vorab vielen Dank für das gelungene Rezept zum gebackenen Kürbis. Lädt zum Nachmachen ein. Werde es demnächst mit der Familie ausprobieren. Bleib gesund und freue mich auf neue Rezept Beiträge von Dir. Viele Grüße Kiba

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating