Vegane Krapfen

Vegane Krapfen oder Berliner bestehen aus einem einfachen Hefeteig ohne Ei und Milch und werden frittiert und anschließend mit der Marmelade deiner Wahl gefüllt.

Vegane Faschingskrapfen mit Marmelade und Puderzucker
Da die meisten Bäcker leider keine veganen Krapfen im Sortiment haben, muss ich zwangsläufig aufs Selbermachen zurückgreifen, wenn ich nicht leer ausgehen möchte.  Aber gar nicht schlimm, denn so schwer ist es nicht, sie selbst zuzubereiten! Die Basis ist ein klassischer Hefeteig.

 

Zutaten der Krapfen ohne Milch und Ei

Eine Hefeteig kann man ganz easy ohne Ei und Milch zubereiten. Die folgenden Zutaten bilden den Teig

  • Mehl
  • Wasser (oder Pflanzenmilch)
  • Hefe
  • Zucker
  • Öl

Außerdem wird für das Frittieren reichlich hoch erhitzbares, neutrales Öl benötigt. Zu guter Letzt suchst du dir deine Wunschfüllung aus, z.B. eine Marmelade, die du mit einem Spritzbeutel* in die Teilchen füllst.

 

Zubereitung der veganen Berliner

  1. Hefeteig kneten.
  2. Ein bisschen aufgehen lassen und formen und nochmal gehen lassen.
  3. Nun frittieren und anschließend abkühlen lassen.
  4. Füllen und ggf. glasieren

Frittieren kannst du natürlich auch ohne eine Fritteuse: Öl in einem Topf erhitzen, Teig rein, wenige Minuten sieden lassen.

Das Feintuning ist das Füllen und glasieren, falls gewünscht. Ich habe mich hier gegen eine Glasur entschieden. Stattdessen gibt es ein bisschen Puderzucker oben drauf.

Aber eine Marmeladen-Füllung muss sein! Dafür bohrt man seitlich ein kleines Löchlein und spritzt die Marmelade mit einem Spritzbeutel hinein. Du kannst mein Rezept als Basis sehen und Füllung und Glasur nach deinen Wünschen umsetzen.

 

Vegane Krapfen oder Berliner mit Marmelade gefüllt

 

Rezept für vegane Faschingskrapfen

Vegane Krapfen oder Berliner aus Hefeteig
drucken pinnen
5 von 1 Bewertung

Vegane Krapfen oder Berliner

Leckere vegane Krapfen oder Berliner aus einem einfachen, klassischen Hefeteig. Mit Marmeladen-Füllung und Puderzucker. Einfaches Rezept, nach Belieben abwandelbar.
Vorbereitungszeit10 Min.
Zubereitungszeit10 Min.
Ruhezeit1 Std.
Gesamtzeit20 Min.
Gericht: Gebäck
Kategorie: vegan
Portionen: 8 Portionen

Zutaten

Für den Teig

  • 330 g Mehl
  • 100 ml Wasser lauwarm
  • 1/4 Würfel Hefe
  • 50 g Zucker
  • 50 ml Öl neutral

Außerdem

  • Marmelade zum Füllen z.B. Hagebutte
  • Puderzucker zum Bestreuen
  • 500 ml Öl zum Frittieren

Zubereitung

  • Die Hefe im lauwarmen Wasser auflösen. Trockene Zutaten mischen, flüssige Zutaten unterrühren und nun für 3-5 Minuten zu einem geschmeidigen Teig kneten (am einfachsten geht das mit einer Küchenmaschine).
  • Den Teig in eine Schüssel geben und mit einem feuchten Tuch abgedeckt für eine halbe Stunde gehen lassen.
  • Den Teig nochmal kneten und dann in 8 gleichgroße Teile teilen. Daraus Kugeln formen und auf einen Backpapier legen und etwas flach drücken. Nun nochmals für eine halbe Stunde gehen lassen.
  • Öl zum Frittieren erhitzen. Mit einem Holzstäbchen oder einem Thermometer die Temperatur prüfen. Am Holzstäbchen sollten sich Bläschen bilden, allerdings sollte der Herd nicht auf höchster Stufe stehen. Bei mittlerer Hitze für ca. 4 Minuten je Seite oder bis eine goldbraune Farbe erreicht ist, frittieren. Dabei nur so viele Krapfen auf einmal in den Topf (oder die Fritteuse) geben, dass sie noch frei schwimmen können.
  • Sobald beide Seiten goldbraun sind, das überschüssige Fett auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen.
  • Die abgekühlten Krapfen mithilfe eines Spritzbeutels mit Marmelade füllen und mit Puderzucker bestreuen.

Hinweise

Am besten schmecken die Krapfen am gleichen Tag und ganz frisch.

Produktempfehlungen

Hast du das Rezept ausprobiert?Teil dein Feedback @mangoldmuskat

 

Aufbewahrung der veganen Krapfen

Du kannst die Krapfen natürlich für einige Tage aufbewahren. Dafür allerdings nicht komplett luftdicht verschließen, denn das führt dazu, dass die Krapfen schwitzen und feucht werden.

Am besten schmecken sie allerdings ganz frisch, also am Tag der Zubereitung.

 

Mehr veganer Süßkram

 

Musikempfehlung: Men at Work – Down Under

Weil ich Musik genauso gerne mag wie Essen und man da auch so viel Neues entdecken kann, gibt es zu jedem Rezept eine Musikempfehlung oben drauf. Die Playlist zu allen empfohlenen Songs findest du auf Spotify.

Zu diesem Rezept gibt es einen vom Text und Video her sehr ulkigen Song: Men at Work – Down Under. Die australische Band war in den 80er Jahren aktiv und hatte einige Hits, wobei Down Under mit Abstand das bekannteste ist. Wer das Video noch nicht kennt, schaut man rein. Als Snack dazu eignet sich ein Vegemite-Sandwich… Krapfen! Krapfen eignen sich super, meine ich natürlich!

Song anhören auf: Youtube | Spotify

 

Vegane Krapfen oder Berliner aus Hefeteig

Ich freue mich über dein Feedback.

Wenn du dieses Rezept ausprobiert hast, freue ich mich über dein Feedback in Form einer Sterne-Bewertung und einem Kommentar. Das hilft mir sehr weiter, denn so weiß ich, welche Rezepte dir besonders gefallen und was ich noch verbessern kann. 

Wenn dir der Beitrag gefallen hat, teile ihn mit deinen Freunden.

Werbehinweis für Links mit Sternchen (*) Diese Seite kann Affiliate Links beinhalten. Wenn du eines der Produkte über einen so gekennzeichneten Link kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich entstehen keine Zusatzkosten. Weitere findest du in der Datenschutzerklärung.

Diese Rezepte könnten dir ebenfalls gefallen.

Vegane Zitronen-Brokkoli-Pasta

Zitronen-Brokkoli-Pasta

Seitan-Aufschnitt mit Kräuterkruste

Würziger Seitan-Aufschnitt mit Kräuterkruste

Wirsing-Nudeln mit Räuchertofu

Wirsing-Nudeln mit Räuchertofu

4 Antworten

    1. Hallo Axel,
      vielen Dank für das positive Feedback. Freut mich, dass das Rezept das Prädikat „sehr klar“ erhält – bei Anleitungen immer wichtig!
      Für eine Vegemite-Füllung gäb es sicher auch Abnehmer 😉 oder es wäre ein lustiger Prank. Aber mit Essen spielt man ja nicht 😛
      LG, Anne

    1. Hallo Kathi,
      tut mir leid, zu hören, dass der Teig nicht aufgeht. Woran es liegt, lässt sich leider per Ferndiagnose recht schwer sagen. Könnte vielleicht an der Hefe liegen (hatte schon mal Trockenhefe, an der irgendwas faul gewesen sein muss, weil der Teig einfach gar nicht aufging) oder an der Wassertemperatur (zu heiß oder zu kalt).
      Selbst wenn der Teig nicht stark aufgegangen ist, würde ich mal probieren, ein Teilchen zu frittieren, um zu schauen, ob es im Fett zumindest noch aufgeht.
      Du kannst gerne auch mal in meinen Hefeteig-Guide reinlesen, da fasse ich einige Tipps rund um Hefeteig zusammen –> https://mangoldmuskat.de/guide-veganer-hefeteig/
      Sorry, dass ich nicht mehr sagen kann.
      Ich hoffe, es wird noch was.
      LG Anne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Recipe Rating




mangoldmuskat_annep.jpg
Hi. Ich bin Anne.
Schön, dass du hier bist!