Veganer Obazda aus Süßkartoffel

veganer Obazda aus Süßkartoffeln

Veganer Obazda aus Süßkartoffel

und die perfekte vegane, bayrische Brotzeitplatte

Was wäre eine bayrische Brotzeitplatte ohne Obazda? Undenkbar! Damit auch du als Veganer nicht verzichten musst, habe ich ein Rezept für veganen Obazda entwickelt – Die Grundzutat: Süßkartoffel; sei also gespannt.

Lies in diesem Beitrag außerdem, was du sonst noch für perfekte vegane, bayrische Brotzeitplatte benötigst. Außerdem findest du hier andere zünftige Rezepte wie veganes Seitan-Schnitzel, Käse-Spätzle und Semmelknödel sowie Infos zu den veganen Angeboten auf dem diesjährigen Oktoberfest.

 

 

selbstgemachte, vegane Brotzeitplatte wie auf dem Oktoberfest

 

Der Countdown zum Oktoberfest läuft. Nur noch knapp zwei Wochen, dann ist es wieder soweit. Du kannst dir aber jetzt schon das Oktoberfest-Feeling mit der perfekten, veganen Brotzeitplatte nach Hause holen mit veganem Obazdn natürlich!

Entstanden ist der bayrische Obazda als Verwertung alter Käsereste. Ähnliche Käsezubereitungen finden sich auch in anderen Regionen, beispielsweise der Liptauer in der mitteldeutschen und österreichischen Küche.

Ich mochte schon in meiner Kindheit zur Brotzeit kräftig schmeckende Käsesorten und war auch ein großer Fan vom Obazda. Viele Jahre habe ich nun darauf verzichtet, doch damit soll nun Schluss sein!

 

Woraus veganen Obazda zubereiten?

Ich habe lange überlegt und probiert, woraus und wie ich veganen Obazda am besten zubereiten kann. Cashews haben nicht zum gewünschten Ergebnis geführt und Tofu ebenfalls nicht… Was also verwenden?

Meine Ansprüche:

  • eine cremige Konsistenz mit ein paar Stückchen
  • ausreichend Fettgehalt angelehnt an das Original
  • und ein würziger Geschmack.

Aufgrund der Farbe und des milden Eigengeschmacks kam mir die Idee, Süßkartoffeln als Grundlage zu verwenden. Außerdem lassen sich Kartoffeln sehr einfach zu einer sowohl cremigen als auch leicht stückigen Masse verarbeiten – jeder, der schon einmal Kartoffelpüree gekocht hat, weiß das.

Gesagt, getan!

Ein 100 %iges Replikat ist der vegane Obazda aus Süßkartoffeln nicht. Den genauen Geschmack habe ich nicht geschafft, zu reproduzieren. Eventuell wäre das mit Cashew-Camembert als Grundlage möglich. Allerdings sind bestimmt viele von euch nicht willig, die 10 Euro für einen Cashew-Camembert* auszugeben, um ihn dann zu zermatschen… und ich ehrlich gesagt auch nicht.

Dennoch bin ich sehr positiv überrascht vom veganen Obazda aus Süßkartoffel. Das Ergebnis ist, wie ich mir erhofft hatte, cremig und etwas stückig. Da Obazda sowieso je nach Vorliebe eine etwas andere Konsistenz hat, bei den einen sahniger, andere mögen es stückiger, kann man hier gut variieren. die Farbe ist bereits vor der Zugabe von Paprikapulver optimal und mit einer ordentlichen Portion Margarine wirkt der Aufstrich einem fettigen Käse-Aufstrich doch sehr ähnlich. Für mehr Geschmeidigkeit, kommt etwas Sojajoghurt dazu (optional) und den kräftigen Geschmack verleihen dem veganen Obazda Misopaste*, Senf, Hefeflocken*, Salz, Pfeffer, Kümmel, Paprika und natürlich Zwiebeln. Die Zwiebeln gebe ich bereits gewürfelt in die Creme und nicht nur oben drauf. Das tun manche Obazda-Rezepte, andere nicht.

Unbedingt nach eigenem Gusto abschmecken, denn die einen mögen mehr Kümmel, mehr Schärfe, mehr Zwiebeln oder eben nicht. Mach also unbedingt die deine Version aus diesem Rezept, denn dir soll es ja schmecken.

 

veganer Obazda aus Süßkartoffeln

 

Rezept Obazda aus Süßkartoffel

Obazda aus Süßkartoffel

Cremiger veganer Obazda aus Süßkartoffeln. Perfekt für deine vegane Brotzeitplatte.
Vorbereitungszeit10 Min.
Zubereitungszeit35 Min.
Ruhezeit2 Stdn.
Gesamtzeit2 Stdn. 45 Min.
Gericht: Brotzeit, Snack
Kategorie: vegan
Portionen: 4 Portionen

Zutaten

  • 450 g Süßkartoffeln gelbfleischig
  • 60 g Margarine
  • 2 TL Misopaste oder mehr je nach Würzigkeit
  • 2 TL Senf
  • 5 EL Hefeflocken
  • 50 g Sojajoghurt optional
  • 1 Schuss Bier optional
  • 1 TL Salz
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 1/2 TL Kümmel gemahlen
  • 1 TL Paprikapulver, edelsüß
  • 1/2 TL Paprikapulver, scharf oder etwas Cayennepfeffer
  • 3 Schalotten oder 1 mittelgroße Zwiebel

Zubereitung

  • Die Süßkartoffeln waschen, mit einer Gabel einstechen und in grobe Stücke schneiden (ich hatte zwei mittelgroße, die ich gedrittelt habe). Nun in der Schale bei 180 Grad für ca. 35 Minuten garen. Mit der Gabel testen, ob sie durch sind.
  • 5-10 Minuten abkühlen lassen und dann die Schale abpellen, ggf. unschöne, dunkle Stellen entfernen.
  • Margarine, Misopaste und Senf zu den lauwarmen Süßkartoffeln geben und mit einer Gabel zerquetschen, bis eine cremige Konsistenz mit einigen kleineren Stücken erreicht wird.
  • Schalotten fein würfeln und zusammen mit Sojajoghurt, Bier (optionaund Gewürze zum Süßkartoffel-Püree geben und gut verrühren.
  • Nun für einige Stunden (am besten über Nachim Kühlschrank abkühlen und durchziehen lassen.

Hinweise

  • Nach eigenem Gusto abschmecken. Die einen mögen mehr Kümmel, mehr Schärfe, mehr Zwiebeln oder eben nicht.
  • Ich verwende Margarine statt Öl, um den veganen Obazda nicht zu dünnflüssig zu machen. Da passt Margarine besser, denn sie ist gekühlt streichfest. Alternativ wäre auch geschmacksneutrales Kokosöl möglich (gedämpft bzw. deodorised).
  • Ich lasse die Süßkartoffeln nicht komplett kalt werden, bevor ich Margarine, Misopaste und Senf hinzugebe, denn diese lassen sich mit der noch lauwarmen Süßkartoffel besser vermischen.

Musikempfehlung: King Apathy – Great Depression

Da ich nicht auf Schlager oder Bayerischen-Rap stehe, kann ich dir nichts musikalisch zum Oktoberfest passendes empfehlen, denn hier kommt nur das in die Tüte, was mir selbst zusagt und dir deshalb ans Herz legen möchte.
Die heutige Musikempfehlung hat daher nur insofern etwas mit dem Rezept-Thema zu tun, als die Band aus München kommt bzw. kam und selbst bekennende Veganer sind. Es geht um die Band King Apathy (ehemals Thränenkind), die sich dieses Jahr kurz nach Veröffentlichung ihres zweiten Albums getrennt haben.

King Apathy – Great Depression

veganes Mettbrot

 

Zutaten für die perfekte vegane, bayrische Brotzeitplatte

Brotzeitplatten sind auf der Wiesn eine beliebte Vorspeise, die am Tisch geteilt wird. Auf der Platte werden typischerweise diverse Wurst- und Käsesorten serviert, aber auch ein bisschen Grünzeug findet sich meist darunter. Dazu gibt es Brezn, (Schnittlauch-)Brot und Bier.

 
Wie machen wir also unsere vegane Brotzeitplatte?

Auf die vegane Brotzeitplatte kommen Rettich, Radieschen und saure Gurken. Das Schnittlauch-Butter-Brot lässt sich ganz einfach durch ein Brot mit Margarine und Schnittlauch ersetzen. Dazu passt auch gut Brot mit veganem Mett. Und der vegane Obazda darf natürlich auch nicht fehlen! Serviert wird die Platte mit Brezn (beim Kauf auf die Zutaten achten, da Brezn häufig nicht vegan sind) und wer mag, gönnt sich dazu ein Bier – nach bayrischem Reinheitsgebot immer vegan.

 

veganes Seitanschnitzel mit Kartoffelsalat

 

Weitere zünftige Rezepte

Du hast nun ein Geschmäckle auf weitere herzhafte Gerichte aus der Kategorie “Oktoberfest” bzw. “Hausmannskost” bekommen? Kein Problem, ich habe eine Rezeptsammlung zu diesem Thema erstellt. Dort findest du beispielsweise veganes Seitan-Schnitzel, Käse-Spätzle und Semmelknödel. Lass es dir schmecken und lass auch gerne Feedback da, wenn du etwas ausprobiert hast!

 

Vegan auf dem Oktoberfest – Was gibt es Veganes?

Falls du für dieses Jahr einen Besuch auf der Wiesn eingeplant hast und dich auch dort gerne vegan verpflegen möchtest, dann schau doch vorbei in meinem Beitrag zu den veganen Angeboten auf dem diesjährigen Oktoberfest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.