Veganes Mett

Brot mit veganem Mett

veganes Mett

ein herzhafter Brotbelag

Klick hier, um direkt zum Rezept zu springen.

Ein herzhafter Brotbelag, der optisch und geschmacklich sehr an Zwiebelmett erinnert. Die Zubereitung ist sehr einfach und die Hauptzutat sind Reiswaffeln.

 

Brot mit veganem Mett  

Gehörst du zu den Leuten, die ihr Brot lieber herzhaft als süß belegen? Ob Frühstück oder Brotzeit am Abend, Guacamole, Hummus und vegane Leberwurst stehen bei mir ganz oben auf der Favoritenliste als Brotbeleg. Als Kind war ich ein großer Fan von Zwiebel-Mettwurst und heute gibt es regelmäßig die vegane Variante, die sich ebenfalls sehr gut auf Brot sehen lassen kann.

Dazu gibt es möglichst viel frisches Gemüse wie Gurken, Radieschen und scharfe Peperoni.

 

Zutaten für das vegane Mett

Das vegane Zwiebelmett wird zubereitet aus

  • Reiswaffeln
  • Zwiebel
  • Tomatenmark
  • Senf
  • Wasser
  • Öl
  • Petersilie
  • und weiteren Gewürzen

Bis auf die Reiswaffeln dürften sich die Zutaten in den meisten Haushalten ohnehin standardmäßig finden.

 

Zubereitung des veganen Metts

Die Zubereitung ist ganz einfach

  1. Reiswaffeln in eine Schüssel bröseln.
  2. Zwiebeln gewürfelt und etwas Öl anbraten. 
  3. Mit den restliche Zutaten mischen und abschmecken.

Besonders lecker schmeckt das vegane Mett, wenn es einige Stunden oder über Nacht durchgezogen ist.

 

Brotzeit mit veganem Mett

 

Varianten des Rezepts

Schärfe-Varianten

Cayenne-Pfeffer gebe ich für etwas mehr Würze und leichte Schärfe hinzu. Du kannst ihn aber weglassen, wenn du nicht auf scharf stehst. Solltest du keinen Cayenne-Pfeffer zuhause haben, kann er ersetzt werden durch Chiliflocken, Harissa-Paste oder Samal Oelek. 

 

Fettarme-Variante

Bis auf das Öl sind die Zutaten des veganen Metts komplett fettfrei. Daher finde ich persönlich es absolut vertretbar, etwas Olivenöl hinzuzugeben. Es macht den Auftrich geschmeidig und dem Original ähnlicher, da Fleisch selbstverständlich Fett beinhaltet.

Es ist aber möglich, das Öl wegzulassen, wenn das dein Wunsch ist:

  • Die Zwiebeln kannst du mit etwas Wasser garen
  • und den Aufstrich alleine mit Wasser zur gewünschten Konsistenz bringen.

 

Variante mit Maiswaffeln nicht empfehlenswert

Ich möchte davon abraten, die Reiswaffeln durch Maiswaffeln zu ersetzen. Denn diese haben einen stärkeren Eigengeschmack als die Teilchen aus Reis und das ist in diesem Rezept eher unvorteilhaft.

 

Rezept für veganes Mett

Veganes Mett

Herzhafter veganer wie glutenfreier Brotaufstrich auf Reiswaffelbasis ideal zur Brotzeit mit Hummus, Radieschen und was ihr sonst noch so mögt.
Vorbereitungszeit5 Min.
Zubereitungszeit5 Min.
Gesamtzeit10 Min.
Portionen: 8

Zutaten

  • 8 Reiswaffeln
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1/4 TL Cayennepfeffer
  • 1 TL Senf
  • 150 ml Wasser
  • 1/2 TL Majoran
  • 1/2 TL Oregano
  • etwas Salz
  • etwas Pfeffer
  • 1 TL Paprika
  • 2 EL gehackte Petersilie
  • 4 EL Pflanzenöl

Zubereitung

  • Reiswaffeln mit den Händen in eine Schüssel zerbröseln.
  • Zwiebel schälen, fein würfeln und in etwas Öl andünsten.
  • Sobald die Zwiebeln gar sind, Herdplatte ausschalten, Tomatenmark, Senf, Öl, Wasser und Gewürze in die noch warme Pfanne geben und verrühren.
  • Die Mischung über die Reiswaffeln schütten und mit einer Gabel gut einarbeiten.
  • Bei Bedarf also nochmals etwas Wasser/ Öl verdünnen und bestenfalls einige Stunden durchziehen lassen.

 

Veganes Mett aufbewahren

Das vegane Zwiebelmett kann im Kühlschrank für 4 bis 6 Tage aufbewahrt werden. Es ist nicht ausgeschlossen, dass es sich länger hält, dann aber vor Verzehr unbedingt prüfen, ob es nicht sauer geworden ist.

 

Musikempfehlung: Cloakroom – Paperweight

Zur Brotzeit empfehle ich einen Song der Band Cloakroom. Die Musik der Band ist eine sehr gut hörbare Mischung aus Sludge/Post-Metal mit Shoegaze, mit der man schön entspannt in den Tag starten oder den Tag ausklingen lassen kann.

Cloakroom – Paperweight

2 Comments

  1. Hartwig sagt:

    Ich hab das veg. Zwiebelmett auch schon eingefroren und muss sagen war echt erstaunt als ich nach dem Auftauen keinen Geschmacksverlusst feststellen konnte, kann es jedem nur empfehlen sollte er mal etwas zu viel übrig haben, Gruss Hartwig 👍👍👍

    • Anne sagt:

      Hallo Hartwig,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Freut mich, zu hören, dass Einfrieren auch möglich ist. Das habe ich noch nie getestet. Aber sehr gut zu wissen. Daher danke fürs Teilen 🙂
      Viele Grüße
      Anne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating