Kimchi (vegan)

Chinakohl auf koreanische Art

vegan kimchi

Wenn man es selbst zubereitet, kann man das Kimchi natürlich auf den eignen Geschmack anpassen, jedoch ist der intensive Geschmack schon das charakteristische. Wenn man also scharf, Knoblauch und sauer nicht gern mag, glaube ich nicht, dass man eine Version hin bekommt, die einem schmeckt.

Musik zum Rezept:
Zum Rezept empfehle ich heute den Rock-Klassiker Creep von Radiohead. Das Lied habe ich deshalb ausgewählt, weil es ums Anderssein geht. Niemand soll sich als Creep fühlen, denn anders ist gut! Das Lied berührt mich immer wieder aufs Neue.

 

Napa cabbage for Kimchi | Chinakohl für Kimchi
vegan kimchi

vegan kimchi

 

Rezept für veganes Kimchi

Kimchi (vegan)
Serves 8
gesundes, geschmacksintensives, veganes Kimchi
Write a review
Print
Prep Time
2 hr
Cook Time
10 min
Total Time
2 hr 10 min
Prep Time
2 hr
Cook Time
10 min
Total Time
2 hr 10 min
Ingredients
  1. 1 mittelgroßer Chinakohl (ca. 800 g)
  2. ca. 2 EL Salt
  3. 300 ml Wasser
  4. 1 EL Mehl
  5. 1 EL brauner Zucker
  6. 100 g Rettich
  7. 100 g Karotten
  8. 1/2 Bund/4 Stück Frühlingszwiebeln
  9. 3 Zehen Knoblauch
  10. ca. 1 cm Ingwer
  11. 1/2 Noriblatt
  12. 4 EL Chiliflocken
  13. 1 EL Sojasoße
Instructions
  1. Den Chinakohl längs vierteln und Salz zwischen alle Blätter streuen. Den Kohl nun für ca. 2 h in einer Schüssel stehen lassen und alle 30 min wenden. Auf diese Weise wird er etwas zarter. Abschließend wird er unter fließendem Wasser gut durchgewaschen, sodass auch das Salz wieder abgespült wird.
  2. Als Basis der Soße/Marinade dient ein Gemisch aus Wasser, Mehl und Zucker. Die Zutaten in einem Topf verrühren, zum Kochen bringen und für einige Minuten köcheln lassen.
  3. Während die Flüssigkeit auskühlt, den Rettich und die Karotten in schmale Streifen (Julienne) schneiden. Die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden und Knoblauch wie Ingwer fein hacken, das Noriblatt in kleine Stücke reißen oder ebenfalls zerschneiden.
  4. Das Gemüse und Noriblatt mit der ausgekühlten Mehl-Flüssigkeit, Sojasoße und Chiliflocken mischen.
  5. Nun wird die Chili-Gemüse-Paste zwischen die Blätter des Chinakohls gestrichen. Der wird dann aufgerollt und kommt in ein sauberes Einmachglas.
  6. Der Kimchi fermentiert nun 36 bis 48 h bei Raumtemperatur. Anschließend ist er verzehrfertig und wird im Kühlschrank aufbewahrt.
Notes
  1. Gärzeit von 36 - 48 h kommen bei der Zubereitungszeit noch on top.
  2. Je nach Schärfegrad eurer Chiliflocken und eurem Geschmack die Menge an Chiliflocken variieren.
Mangold & Muskat http://mangoldmuskat.de/
Und wie/womit esse ich das Kimchi denn jetzt eigentlich?

Das Kimchi kann einfach kalt mit Sesam zu Reis gegessen oder in andere Gerichte inkorporiert werden. Wenn man dem Beitrag von My Korean Kitchen glauben darf, essen die Koreaner Kimchi mit allem Möglichen. So verrückte Kombinationen wie auf Pizza habe ich persönlich noch nicht ausprobiert. Aber ich möchte euch zwei Inspirationen geben, wie ich es bisher gerne gegessen habe.

  1. Kimchi Wrap
  2. Sushi Bowl mit Kimchi

 

vegan kimchi wrap

Hinweise
  • Ich war noch nie in Korea und habe auch noch nie original koreanisches Kimchi gegessen. Dieses Rezept will insofern auch nicht „das Original“ sein (geht ja auch gar nicht, weil vegan), sondern ist einfach das Rezept, wie ich es zubereite und wie es mir schmeckt. Es orientiert sich zu großen Teilen an dem Rezept des koreanischen Blogs Maangchi, welches allerdings nicht vegan ist.
  • Im Internet kann man lesen, dass der Kohl während er bei Raumtemperatur fermentiert, ständig mit Flüssigkeit bedeckt sein soll, damit nichts schimmelt. Nach meinem Rezept entsteht nicht genug Flüssigkeit, um den Kohl komplett zu bedecken. Ich hatte allerdings noch kein Problem mit Schimmel.
  • Online liest man außerdem, dass sich Kimchi wochenlang im Kühlschrank hält. Ich habe allerdings festgestellt, dass der Geschmack auch bei der Lagerung im Kühlschrank noch intensiver wird. Wenn es mehr als 1,5 Wochen steht, wird es mir zu viel. Das will ich nur zu bedenken geben.

Kommentar verfassen

Translate »