Veganes Tahini-Dressing

Das vegane Tahini-Dressing ist ein einfaches, kaltes Sößchen, das in wenigen Minuten zubereitet ist und als Dressing, Dip oder Soße eine Vielzahl von Gerichten aufpeppen kann! Es besteht aus nur 3 Grundzutaten und Gewürzen. Und du kannst es nach Lust und Laune abwandeln.

 

 

Die wichtigste Zutat des Dressings ist das namesgebende Tahini (auch Tahin oder Tahina. Es ist eine Zutat, die in vielen arabische Gerichten zum Einsatz kommt und ist eine Grundzutat von Hummus.

Tahini ist eine Paste aus fein gemahlenen Sesamkörnern und sieht aus wie Cashew- oder Mandelmus und kann genauso eingesetzt werden. Der Grundgeschmack von Tahini ist nussig und leicht herb. Je nachdem ob er aus geschältem und aus ungeschältem Sesam hergestellt ist, schmeckt er ein bisschen anders. Und auch von Marke und Marke gibt es geschmackliche Unterschiede. Es lohnt sich also, sich ein bisschen durchzuprobieren, um ein Produkt zu finden, das dem eigenen Geschmack entspricht.

Genau wie Nussmus sorgt auch die Sesampaste also Zutat dafür, dass das Endprodukt sehr cremig ist.

Ich konnte Tahini (außer in kleinen Mengen im Hummus) bis vor etwa 3 Jahren sehr wenig abgewinnen. Die herbe Geschmacksnote hat mir einfach nicht zugesagt. Ich hab ihm aber immer wieder eine Chance gegeben und genau wie bei Oliven habe ich den Geschmack nach und nach immer mehr lieb gewonnen bis ich heute sowohl über Oliven als auch über Tahini sagen kann, dass ich von dem Geschmack nicht genug bekommen kann! – Falls es dir übrigens mit Oliven genauso geht, schau unbedingt mal in meinem Rezept für Olivenpesto vorbei.

Aber zurück zum Tahini… Meine liebste Sorte Tahini ist das von der Marke Suntat, welches es bei uns im Rewe gibt.

 

Tahin von Suntat

 

Zutaten für das vegane Tahini-Dressing

Mein simples Tahini-Dressing besteht nur aus 3 Grundzutaten und Gewürzen. Du kannst diese Rezeptur aber einfach als Basis für Abwandlungen nehmen.

Mir schmeckt aber auch dieses Basis-Rezept sehr gut. Ich nutze es als Salat-Sauce, Dip oder auf Gemüsebowls.

  • Tahini
  • Zitronensaft
  • Wasser
  • Gewürze: Salz, Pfeffer, Knoblauchpulver

Spannend finde ich ja immer zu beobachten, wenn man Tahini oder Nussmus mit Flüssigkeit verrührt, dass die Gesamtmasse zunächst andickt, bevor sie dünnflüssiger wird. Also keine Sorge beim Verrühren, wenn es zunächst so aussieht, als wäre es zu viel Flüssigkeit.

 

Abwandlungen des Rezepts

Richtig lecker ist das Dressing/der Dip auch

  • mit Kräutern z.B. gehackte Petersilie
  • in schärferer Variante z.B. mit Chiliflocken, Sriracha oder Chiliöl

 

 

Rezept für Tahini-Dressing

Veganes Tahini-Dressing

Einfaches, kaltes Sößchen, das in wenigen Minuten zubereitet ist und als Dressing, Dip oder Soße eine Vielzahl von Gerichten aufpeppen kann! Es besteht aus 3 Grundzutaten plus Gewürzen. Ergibt 200 ml Dressing.
Zubereitungszeit5 Min.
Gesamtzeit5 Min.
Portionen: 200 ml

Zutaten

  • 4 EL Tahini
  • 100 ml Wasser
  • 1/2 Zitrone Saft davon
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 1/4 TL Knoblauchpulver optional

Zubereitung

  • Tahini in eine kleine Schüssel geben. Wasser nach und nach hinzugeben und die beiden Zutaten dabei mit einem Schneebesen glatt rühren.
  • Zitronensaft und Gewürze unterrühren und abschmecken.
Hast du das Rezept ausprobiert?Teil dein Feedback @mangoldmuskat

 

Weitere Basics

 

Musikempfehlung: Vokonis – Through the depth

Weil ich Musik genauso gerne mag wie Essen und man da auch so viel Neues entdecken kann, gibt es zu jedem Rezept eine Musikempfehlung oben drauf. Die Playlist zu allen empfohlenen Songs findest du auf Spotify.

Heute möchte ich dir eine Band empfehlen, die ich selbst erst vor wenigen Wochen entdeckt habe: Das schwedische Trio Vokonis. Die erste Single wurde 2016 veröffentlicht. Seitdem sind 4 Alben erschienen.

Der Musikstil schwer eindeutig einzuordnen, denn manchmal hört man eher Stoner Rock, Doom Metal, Psychedelic und dann wieder Classic Rock. Besonders im Ohr bleibt der Gesang. Gitarrist Simona Ohlsson hat die klare Hauptstimme und Bassist Jonte Johansson ergänzt mit sludgigen Growls, die mich immer wieder an Mastodon denken lässt.

Ich möchte dir heute die 2020er Single Through the depth empfehlen.

Song anhören auf: Youtube | Spotify

Ich freue mich über dein Feedback.

Wenn du dieses Rezept ausprobiert hast, freue ich mich über dein Feedback in Form einer Sterne-Bewertung und einem Kommentar. Das hilft mir sehr weiter, denn so weiß ich, welche Rezepte dir besonders gefallen und was ich noch verbessern kann. 

Wenn dir der Beitrag gefallen hat, teile ihn mit deinen Freunden.

Werbehinweis für Links mit Sternchen (*) Diese Seite kann Affiliate Links beinhalten. Wenn du eines der Produkte über einen so gekennzeichneten Link kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Für dich entstehen keine Zusatzkosten. Weitere findest du in der Datenschutzerklärung.

Diese Rezepte könnten dir ebenfalls gefallen.

Vegane Zitronen-Brokkoli-Pasta

Zitronen-Brokkoli-Pasta

Seitan-Aufschnitt mit Kräuterkruste

Würziger Seitan-Aufschnitt mit Kräuterkruste

Wirsing-Nudeln mit Räuchertofu

Wirsing-Nudeln mit Räuchertofu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Recipe Rating




mangoldmuskat_annep.jpg
Hi. Ich bin Anne.
Schön, dass du hier bist!