Küchenmaschine und Mixer 3-in-1 Ninja und Philips

Küchenmaschine Vergleich Ninja Philips

Küchenmaschine und Mixer 3-in-1 Ninja und Philips 

Testbericht, Vergleich, Verwendung und Kaufempfehlung für Küchenmaschine

Erfahre in diesem Beitrag, wie sich die beiden 3-in-1 Geräte von Ninja und Philips machen, wofür du sie einsetzen kannst, welche Vor- und Nachteile die beiden Kandidaten jeweils haben und wem ich eine solche Maschine empfehlen kann.  

Küchenmaschine Vergleich Ninja Philips

 

Als Veganer braucht man unbedingt eine Küchenmaschine und einen Hochleistungsmixer, oder? Nein, aber es ist nice to have. Aber nicht nur als Veganer, sondern v.a. dann, wenn du vieles gerne selbst zubereitest und experimentieren magst. Das trifft nun mal auf viele Veganer zu, daher deckt sich das in diesem Fall. Auch ich gehöre als absoluter Foodie natürlich genau in die Kategorie.

Nachdem ich meine dreijährige Beziehung mit einem 3-in-1-Gerät beendet und nun seit 4 Monaten eine Liebschaft mit einem neuen Gerät habe, möchte ich euch heute ausführlich berichten, warum für mich eine Küchenmaschine bzw. ein all-in-Gerät absolut Sinn macht, wofür ich sie verwende und wann auch du aus meiner Sicht über eine Anschaffung nachdenken könntest. Nicht zuletzt: Muss es wirklich ein Gerät für mehrere Hundert Euro sein oder gibt es preiswerte, gute Alternativen?

Die Begrifflichkeiten: Ich werde im Beitrag nun immer von “Kombi-Maschine” bzw. “Maschine” sprechen, wenn ich das Gerät/Gesamtpaket allgemein meine. Jede der beiden Maschinen beinhaltet ein Gefäß für die typischen Küchenmaschinen-Funktionen wie auch einen Mixer. Daher möchte ich “Küchenmaschine” nicht als Oberbegriff verwenden.
 

Im Detail behandle ich in diesem Beitrag

 

Warum habe ich mir eine Kombi-Maschine gekauft?

Angefangen hat alles mit dem Trend von Nice Cream, von dem ich vor gut 3 Jahren Wind bekommen habe. Sagt dir nichts?

Nice cream ist nice ice cream. “Nice” deshalb, weil sie zuhause ohne Eismaschine hergestellt werden kann und die Basis total gesund ist, nämlich Früchte. Die kommen gefroren aus deinem Tiefkühlfach in die Küchenmaschine und werden da geschreddert. Durch die entstehende Wärme tauen die Früchte leicht an und Voilà, eine cremige, lecker-eisige Masse entsteht, i.e. Nice Cream. Besonders gut eignet sich die Banane als Basis der Nice Cream, da sie selbst schon eine sehr cremige Konsistenz hat.

Süßen kann man die Nice Cream, indem man Trockenfrüchte oder ein anderes Süßungsmittel der Wahl mit in die Küchenmaschine gibt. Ansonsten einfach kreativ sein mit Schokostückchen, gehackten Nüssen oder ähnlichem.

Aber zurück zum Thema Küchenmaschine: Ich wollte gerne Nice Cream selbst machen. Außerdem bin ich ein großer Freund von Bananenshakes. Also sollte möglichst eine Maschine her, die schreddern und Smoothies herstellen kann. Wie oft ich die Maschine nutze, wusste ich an der Stelle noch nicht, deshalb habe ich entschieden, mit einem günstigeren Produkt einzusteigen. Für um die 80 Euro bin ich bei Philips fündig geworden. Die Reviews dazu waren recht gut, Andrea Morgenstern hat damals auf YouTube Positives über die Maschine berichtet, ich war überzeugt.

Stellt sich heraus: Ich habe 3-6 Mal pro Woche Verwendung für eine All-in-One-Maschine, die mixen, schreddern, hobeln, kneten und mahlen kann. Nice Cream und Bananenshakes sind weit nicht alles, was ich damit mache.

Anders gesagt: Die Maschine ist so häufig in Verwendung, dass es sich lohnt und ich nicht mehr auf sie verzichten möchte. Daher gab es nun nach 3 Jahren mit der Philips Maschine ein Upgrade.
 

Um welche Maschinen geht es in diesem Beitrag?

Philips HR7762/90 3-in-1 Küchenmaschine, aktuell für ca. 80 Euro*

  • 2x Geschwindigkeiten + Pulse-Funktion
  • 4x Edelstahlscheiben zum Schneiden, Raspeln, Reiben
  • Knethaken
  • 2x Klingen
  • 750 Watt Motor-Station
  • 3-in-1 bedeutet: 1,5-Liter-Behälter, 1 l Mixer und Mahlbehältnis
  • Schubladeneinsatz für die Zubehörteile
Ninja Küchenmaschine mit 1500W Kraft und Auto IQ – BL682EU2, aktuell für 169 Euro*

  • 1500 Watt-Motorstation
  • 650ml Becher + 1 500ml Becher (Cup) + 2x Gussdeckel
  • Klingenset
  • 1,8 l Schüssel (Food Processor) + 1x Einwurfdeckel
  • Zerhackklingenset
  • Teigklinge
  • 2x Stahlplatten (Schneideplatte, Reibeplatte)
  • 2,1 l Mixerkrug plus Deckel (Pitcher)
  • Stapel-Klinge
  • Anleitung inkl. 30 Rezepten

Wenn du eine der Maschinen kaufst, freue ich mich, wenn du die von mir eingesetzten Links verwendest. Dadurch verdiene ich ein bisschen dazu.

 

 



Was bereite ich mit der Maschine zu?

Wie gesagt, bereite ich inzwischen deutlich mehr als nur Nice Cream und Bananenshake zu.

Ich verwende das große Gefäß bzw. die Funktion der Küchenmaschine gerne zum zerkleinern von Gemüse, wenn ich z.B. eine Art Bolognese Soße mache oder eine Füllung (z.B. für Kohlrouladen), Patties oder einen Braten zubereite. Außerdem mache ich sehr gerne Aufstriche wie Hummus. Suppen stehen natürlich auch auf meinem Speiseplan. Diese lassen sich selbstverständlich genau wie Smoothies und Shakes ebenso mit einem Stab-/Hand-Mixer statt einem Standmixer pürieren, aber ich finde die Konsistenz wird deutlich sämiger und regelrecht schaumig geschlagen und damit leckerer im Stand-Gerät.

Auch die Verarbeitung von Cashews zu cremigen Soßen oder der Basis für Eis funktioniert ohne solch ein Gerät leider nicht. Genauso tut sich der Stabmixer echt schwer bei Datteln oder Blattgrün ins Smoothies.

Ich hoble mit der Küchenmaschine Rohkost wie für Salat, hacke oder mahle Nüsse und knete Hefeteig.

Kurzum: Kochen gehört zu meinen größten Hobbies und so eine Kombi-Maschine bietet einige Möglichkeiten, die ich sonst nicht habe.

 

  
Küchenmaschine Vergleich Ninja Philips


Erdbeer-Tiramisu mit Schoko-Biskuit-Teig und Cashew-Mascarpone

 

Kochinspirationen – Was geht auch ohne Maschine?

Nachstehend findet ihr eine Liste von Beispiel-Rezepten von mir, bei deren Zubereitung mein Kombi-Gerät im Einsatz ist und wofür ich es jeweils verwende. Dazu habe ich geschrieben, ob es aus meiner Sicht eine Alternative zur Maschine (Stabmixer, Hobel,…) für die Zubereitung gibt. Definitiv ist eine Maschine in allen Fällen eine Arbeitserleichterung.

Fast alles davon lässt sich mit jeder der beiden Maschinen zubereiten. Die wenigen Fälle, wo ich nur mit dem Ninja zurecht gekommen bin, habe ich entsprechend markiert. Wie sich andere Maschinen jeweils machen kann ich leider nicht sagen. Ich beziehe mich rein auf die beiden, die ich kenne.

 

 

Rezept für vegane Kohlrouladen mit Pilzfüllung dazu dunkle Pfeffersoße und Kartoffelpüree

cremige vegane Brokkoli-Lauch-Suppe
vegane Bolognese mit veganem Parmesan

Warum eine neue Maschine?

Größtes Manko der Philips Maschine ist der Standmixer, weil es sich um ein sehr großes Gefäß mit einer richtig kleinen Klinge handelt. Dadurch ist es schwierig, gerade Dickflüssiges, zu einer homogenen Masse zu verarbeiten. Ein gutes Beispiel hierfür ist Hummus: Der soll nicht flüssig, sondern eine Creme sein. Damit der Philips daraus aber eine homogene Masse macht, muss man relativ viel Flüssigkeit hinzugeben, denn andernfalls ist die Hebelwirkung der kleinen Klingen zu gering/das Gerät an sich zu schwach. Aber Hummus soll nun mal cremig sein, d.h. man will nicht so viel Flüssigkeit hinzugeben.

Auf das Küchenmaschinen-Behältnis kann man leider nicht ausweichen, da dort eher gehackt wird, als dass eine Creme entsteht. Das Verhältnis zwischen Klingen und Behältnisgröße ist außerdem für die Verarbeitung von nur einer Dose Kichererbsen nicht so gut geeignet: Die Kichererbsen werden an den Rand des Gefäßes geschleudert und verweilen dort. 

Für Aufstriche bin ich deshalb wieder zurück zum Stabmixer gewechselt.

Außerdem war der Philips mit Cashews und Trockenfrüchten gerne mal überfordert.

Stichwort: Bruchanfälligkeit/Langlebigkeit – Nach 3 Jahren habe ich es geschafft, das kleine Mahlbehältnis ins Spülbecken fallen zu lassen, wodurch es gesprungen und nun nicht mehr (wasser)dicht ist (Trockenes – dafür ist es gedacht – lässt sich darin weiterhin zubereiten).

Weiterhin ist das Standmix-Gefäß nicht mehr ganz dicht, da es eine Nahstelle hat, aus der nun tröpfchenweise Flüssigkeit austritt.

Aus meiner Sicht hat der Philips eine Lebenszeit von 3-4 Jahren bei häufigem Gebrauch. Diese ist nun erreicht gewesen. Statt mir nochmals die gleiche Maschine oder Ersatzteile zu kaufen, wollte ich nun ein Upgrade.

 

veganer Hummus Aufstich auf leckerem Bäckerbrot

Vergleich von Philips und Ninja

Beide Geräte haben fast identische Grund-Funktionen und erweitern die Möglichkeiten in der Küche, weil sämige Smoothies, Rohkostteige und einiges mehr damit zubereitet werden kann. Einige Punkte, die mir am Philips nicht so sehr gefallen haben, habe ich ja schon im Punkt zuvor angesprochen.

Der Ninja ist aber klar das bessere Gerät von beiden. Er hat um einiges mehr Watt und ist daher besser im Zerkleinern. Großes Plus ist außerdem die Verarbeitung: Die Gefäße sind dickwandig und haben keine Nahtstellen, sodass sie bruchsicher und langfristig dicht wirken. Pitcher- und Food Processor-Behältnisse werden mit Klick-Funktion verschlossen. Der Pitcher hat einen Ausguss-Deckel. Der “Einwurf-Deckel” des Food-Processors hat zwei Größen. Die kleinere ist optimal zugeschnitten aufs Karotten-Hobeln, wenn man beispielsweise Karottenkuchen zubereitet. Auch die zwei Cups kommen mit Deckeln samt Trink-Öffnung daher.

Der Philips hat eine langsame Stufe für das Kneten von Teig, eine Pulse-Funktion und eine weiter Funktion für alles andere (Hauptfunktion). Demgegenüber hat das Ninja Gerät 8 Funktionen, die einerseits verschiedene Geschwindigkeitsstufen, aber teils auch feste Programme (iQ) darstellen, bei denen Geschwindigkeit und Dauer variieren. Die “Blend” und “Ultra Blend” Programme kombinieren beispielsweise mehrere Geschwindigkeitsstufen und dazwischen wird “pulsiert”, sodass alles gut durchgemixt wird.

Eine Erläuterung, welches Programm wozu dient und mit welchem Gefäß sie zusammen passt, bietet das Anleitungs- und Rezept-Heft.

Der Ninja hat viel längere/größere Klingen, sodass das „Verarbeitungsmaterial“ viel besser erfasst und dadurch schneller und effektiver zerkleinert wird. Weiterhin positiv ist, dass das Fassvermögen des Ninjas deutlich höher ist, sodass auch Familien-Portionen zubereitet werden können. Auf der anderen Seite ist der Ninja dadurch nicht so sehr für ganz kleine Mengen geeignet, wobei er das durch die größeren Klingen immer noch besser macht als der Philips.

Als Nachteile des Ninjas muss ich anführen, dass er nochmal eine Stufe lauter ist als der Philips und besonders der Standfuß mit Motor relativ groß ist. Beides lässt sich mit dem Mehr an Power erklären, irgendwo muss das ja her kommen. Das kleine Mahlgefäß des Philips habe ich ziemlich gerne zum Mahlen von Nüssen oder für veganen Parmesan verwendet. Hier war auch das Verhältnis zwischen dem Gefäß und der Klingen-Größe optimal. Die Alternative beim Ninja dazu ist der kleinere der beiden Cups. Das funktioniert auch, aber ist nicht optimal für kleine Mengen.
 

Vor- und Nachteile im Überblick

Vorteile des Ninja gegenüber Philips
  • hochwertigere Verarbeitung
  • dickwandiges Material, nicht bruchanfällig
  • mehrere Smoothiegefäße inkl. Deckel
  • höheres Volumen & Zubereitung größerer Mengen
  • verschiedene Programme für unterschiedliche Einsatzgebiete
  • mehr PS

Nachteil des Ninja gegenüber Philips
  • sehr laut (Mixen im Becher/Ninja Cup ist so laut, dass du nicht ohne dir die Ohren zuzuhalten daneben stehen kannst – Programme im Pitcher und Foodprocessor sind nicht ganz so laut)
  • groß (Aufbewahrung braucht Platz)
  • kleines Mahlgefäß nicht vorhanden
Nachteile beider Geräte
  • nicht optimal für kleine Mengen geeignet (werden nicht komplett sämig)

 



Mein Fazit

Selbst im direkten Vergleich muss ich sagen: Ich kann beide Küchengeräte sehr empfehlen.

“Brauchst” du im speziellen nun überhaupt eine Maschine und wenn ja, welche ist für dich geeignet?

Ob du generell der Typ für eine Küchenmaschine bist, musst du dir selbst beantworten. Aber wenn du bis hier hin gelesen hast, würde ich stark vermuten, dass du sehr gerne kochst und Essen nicht nur als Notwendigkeit zum Überleben siehst. Das sind schon mal gute Anhaltspunkte dafür, dass eine Maschine eine gute Erweiterung deines Küchen-Repertoires darstellen würde.

Ansonsten kann ich eine Kombi-Maschine jedem empfehlen, der

  • gerne so viel wie möglich selbst herstellt, statt fertig zu kaufen.
  • gerne experimentierst.
  • die Möglichkeit möchte, Rezepte zuzubereiten, für die eine Maschine notwendig ist. Vgl. dazu die von mir oben genannten.

Wenn du dir, wie ich anfangs, noch nicht sicher bist, wie häufig du auf eine solche Maschine zurück greifst, dann eignet sich grundsätzlich ein Kombi-Gerät sehr gut:

  • Du hast die Möglichkeit, verschiedene Funktionen auszuprobieren.
  • Eine Kombi-Maschine ist relativ platzsparend.
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

 

Welche Maschine finde ich besser: Philips oder Ninja?

Die Philips Maschine ist ein gutes Einsteigermodell, weil sie dir preisgünstig bereits fast alle Möglichkeiten bietet, die der Ninja hat. Du musst zunächst mit etwas weniger Power und etwas kleineren Gefäßen auskommen, die von der Verarbeitung her wohl kein Leben lang halten. Wenn du dir irgendwann eine andere zulegen willst, kannst du die “Alte” genau wie ich bei einer Freundin abgeben.

Der Ninja ist ein etwas hochwertigeres, leistungsfähigeres Gerät, das weitere Funktionen bietet. Für mich ist der Ninja daher eine sehr gute Wahl gewesen, mit der ich bisher rundum zufrieden bin. Ich würde dir diesen ans Herz legen, wenn du schon weißt, dass du so eine Maschine regelmäßig verwendest und dich daher nicht über den benötigten Platz oder die Kosten ärgern wirst. Ich möchte den Ninja auf keinen Fall mehr missen. Für mich war und ist er die absolut richtige Wahl. Ich wünschte nur, er wäre leiser!

Leider kann ich die Maschinen nicht mit dem Thermomix und dem Vitamix vergleichen. Wenn jemand von euch den direkten Vergleich hat, dann lasst auf jeden Fall einen Kommentar hier.

Ich kann aber für mich definitiv sagen, das es nicht der Thermo- und Vitamix sein muss. Die Haupt-Nachteile, die ich am Ninja finde, nämlich die Größe (Stauraum), die Tatsache, dass kleine Mengen sich nicht so gut in großen Gefäßen verarbeiten lassen und die Lautstärke werden sicherlich bei Thermo- und Vitamix ebenso ein Thema sein.

Die Vorteile, die ich mir bei den beiden Geräten vorstellen kann (ohne wie gesagt, dass ich diese getestet hätte):

  • Thermomix: Kochfunktion → Möchte ihr ehrlich gesagt gar nicht.
  • Vitamix: Schnelleres Zerkleinern, noch cremiger → Wäre cool, aber nicht für den Preis und dafür, dass ich dann kein Kombi-Gerät mehr habe (benötigter Stauraum)

Wenn ich damit nicht richtig liege, darfst du mich aber gerne eines Besseren belehren.

 

Generelle Tipps zur Verwendung einer Kombi-Maschine

Zum Abschluss möchte ich einige Hinweise geben, was aus meiner Sicht den Umgang mit so einer Maschine erleichtert und sie nicht zum Nerv-Faktor werden lässt.

  • Stauraum einplanen
    • Damit dich die Maschine nicht jeden Tag nervt, weil sie im Weg steht, überlege dir schon vor der Anschaffung, wo du sie verstauen kannst.
    • Ich habe den Fuß, der den Motor enthält dauerhaft auf meiner Küchenarbeitsfläche neben Wasserkocher und Toaster stehen. Die verschiedenen Aufsätze (Gefäße und Klingen) haben einen Platz in einer tiefen Schublade. In (je) ein Fach eines Kallax eines schwedischen Möbelhauses passen sowohl Philips als auch Ninja super rein.
  • Sofort säubern
    • Mach die Maschine direkt nach der Verwendung sauber, zumindest grob, also einmal durchspülen. Insbesondere Gewinde der “Cubs” und Klingen. So lässt sich die Maschine anschließend sehr einfach reinigen. Wenn aber die Essensreste erst einmal eingetrocknet sind, nervt das Saubermachen wirklich sehr.
    • Wenn also jemand zu mir sagt “Das was man sich bei der Zubereitung an Zeit spart, braucht man mehr beim Säubern”, kann ich dem persönlich nicht zustimmen. Denn wenn man erst gar nichts eintrocknen lässt, sind die Behälter der Maschine wirklich sehr schnell gespült.
 
Hinweise

Werbung, da Produktnennung und Affiliate-Verlinkung

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Das betrifft die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links, das sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

2 Comments

  1. LEA sagt:

    Lieben Dank für die ausführlichen Informationen diesbezüglich!! Mich würde ein Update interessieren..? Bist du immer noch so begeistert von dem Ninja? Lebt die Maschine noch?
    Ich habe selber eine, mit dem Philips vergleichbare, Maschine, die allerdings noch platzintensiver ist.. Aufgrund der geringen Wattzahl, habe ich schon öfter überlegt, sie zu ‘erneuern’ und ich spiele tatsächlich mit dem Ninja-Gedanken, weil -wie du sagst- sind Thermomix und Vitamix mir auch einfach zu teuer 😀

    • Anne sagt:

      Hallo liebe Lea,
      vielen Dank für deinen Kommentar und deine Rückfrage. Das ist ein sehr guter Hinweis, ich werde so ein Update zeitnah mal in den Beitrag integrieren. Ich lasse dich aber natürlich nicht warten, sondern beantworte die Frage gerne schon mal: Ja, nach gut 1,5 Jahren bin ich immer noch sehr zufrieden mit dem Ninja. Weiterhin eine klare Kaufempfehlung von mir. Die Lautstärke ist weiterhin das einzige Manko aus meiner Sicht. Wir stehen echt immer mit zugehaltenen Ohren nehmen dem Ding 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.