Vier vegane Weihnachtsmenüs

leckerer Weihnachtsdrink zum Dinner

Vegane Weihnachtsmenüs

Vier Menüvorschläge und Tipps zur stressfreien Vorbereitung

 

 festliche Tafel für ein Weihnachtsdinner

 

Man lädt doch einfach viel zu selten Menschen zum Essen ein, also zum Essen von Selbstgekochtem, meine ich. Geht dir das auch so? Schade, denn wenn Selbstgekochtes auf den Tisch kommt, hat das etwas Besonderers, vielleicht ja auch, weil es eher selten vorkommt.

Umso mehr sollte doch das bevorstehende Weihnachten ein Anlass sein, um mal wieder den Kochlöffel in die Hand zu nehmen und Menschen, die einem am Herzen liegen, zu bekochen, oder?

Nachstehend habe ich einige Tipps zur Menü-Auswahl für dich, die verhindern sollen, dass du dich völlig mit der Arbeit übernimmst, deine Gäste lange warten müssen und alles in Stress für dich endet. Es geht um die perfekte weihnachtliche Tischdeko sowie vier verschiedene Menüvorschläge für deinen Dinnerabend.

 

Tischlein deck dich! oder Ideen für die Tisch-Deko

Fangen wir zunächst mal mit der Deko an. Das Weihnachtsdinner habe ich zusammen mit Fabienne vom Blog Vibienne Design ausgerichtet. Sie hat für die tolle Tisch-Deko der Weihnachtstafel gesorgt, die du auf den Fotos siehst. In ihrem Betrag “Weihnachtliche Dinner-Party” hat Fabienne Tipps für eine entspannte Weihnachtsdinnerparty sowie dem perfekten moody Weihnachtstisch, der ganz ohne die typischen Weihnachts-Sternen und Tannenzweigen auskommt.

 

festlich dekorierter Tisch für einen schönen Weihnachtsabend

 

Musikalische Untermalung

Bei mir gehört Musik zu allen Lebenslagen dazu und darf weder beim Kochen noch während der Dinnerparty fehlen.

Gerade, wenn Gäste da sind und man sich unterhalten möchte, sollte die Musik nicht zu aufdringlich sein, sondern gehört eher in den Hintergrund und sorgt für angenehme, entspannte Stimmung.

Sonst gibt es von mir ja immer eine Musikempfehlung zu jedem Rezept, aber die weihnachtliche Dinner-Party ist ein Song natürlich nicht ausreichend. Daher habe ich eine komplette Playlist erstellt.

Fabienne und ich haben uns für eine moody Grundstimmung des Abends entschieden, die sich auch in dunklere Tisch-Deko und unserer Lokation in der schwarzen Küche findet. Das möchte ich auch mit der Playlist widerspiegeln. Wobei das nicht heißt, dass ich düstere Songs ausgewählt habe, sondern unaufdringliche Musik und langsamere, verträumte Songs. Vertreten sind daher hauptsächlich die Genres Dreampop und Shoegaze. Dabei habe ich es mir allerdings nicht nehmen lassen, den einen oder anderen Weihnachsklassiker in einer Akustiv-Cover-Version darunter zu mischen.

Hier gehts zur Playlist Moody Christmas Dinner

 

Aperitiv zur weihnachtlichen Dinner-Party

Tipps zur Dinnervorbereitung und Menü-Auswahl

Kein Stress

Mein wichtigster Tipp zur Dinnervorbereitung lautet: Mach dir keinen Stress! Du willst einen schönen Abend mit Freunden oder Familie verbringen und das Letzte, was du möchtest, ist Stress. Also lass es nicht soweit kommen.

Das gelingt mir persönlich am besten, indem ich mir zum Kochen einen lieben Menschen dazu hole und damit auch die Vorbereitungen schon zu einer schönen, gemeinsamen Zeit werden lasse. Außerdem beachte ich ein paar weitere Punkte bei der Menüauswahl wie die Anzahl der Gäste und die tatsächlich vorhandene Vorbereitungszeit und stelle damit sicher, dass ich mich nicht übernehme. Dazu nachfolgend mehr.

 

Vorhandene Koch-Fähigkeiten & gelingsichere Rezepte

Es ist immer frustrierend, wenn etwas nicht so klappt, wie man es sich vorgestellt hat. Wenn nicht die Zeit für einen zweiten Versuch ist, weil hungrige Mäuler im Esszimmer warten, sollte man aber wirklich nichts riskieren. Daher schätze eine Koch-Fähigkeiten richtig ein und übernimm dich nicht. Such dir am besten Rezepte aus, die du schon mehrfach zubereitet hast und das mit positivem Ergebnis, die also quasi gelingsicher sind.

 

Anzahl der Gäste

Knödel passen wunderbar ins Weihnachtsthema, aber wenn ihr sechs Personen oder mehr seid, stell dir die Frage, ob du einen Topf besitzt, der groß genug für die benötigte Anzahl Knödel ist. Genauso können je nach Gericht die Anzahl deiner Pfannen oder der Platz im Ofen die Punkte sein, an denen es scheitert.

Wenn du für viele Gäste kochst (in meinem Verständis ab 6 Personen), such dir also am besten Gerichte aus, bei denen ein Großteil im Ofen passiert wie zum Beispiel einen “Hack”-Braten oder wo der Hauptteil aus dem Topf kommt. Als Beilage bei vielen Gästen eignen sich Salzkartoffeln oder Kartoffelpüree, weil du auch dafür nur einen großen Topf benötigst.

 

Vorhandene Vorbereitungszeit und “Küchenhilfe”

Nicht zu unterschätzen ist natürlich die Vorbereitungszeit, die so ein Menü für mehrere Menschen mit sich bringt. Je nachdem, ob du allein kochst oder eine “Küchenhilfe” hast, dauert es nunmal etwas länger. Das Ziel sollte sein, dass du die Zeit mit deinen Lieben verbringst, statt die ganze Zeit in der Küche zu stehen. Daher wähle am besten Gerichte aus, die sich zu großen Teilen vorbereiten lassen, sodass nur noch wenige Handgriffe notwendig sein, wenns ans Servieren geht. Genau unter diesem Motto steht der erste meiner nachstehenden Menü-Vorschläge.

 

edle, schwarze Küche

 

Menü-Vorschläge für dein veganes Weihnachtsessen

Menü 1: schnell & gut vorzubereiten

Die Vorspeise des Weihnachtsmenüs ist eine cremige, nussige Maronensuppe. Sie wird serviert mit krossen Crostini, die mit selbstgemachtem Mandel-Ricotta bestrichen und mit frisch angebratenen Pilzen belegt werden.

Als Hauptspeise gibt es einen herzhaften Strudel mit einer Buchweizen-, Champignon- und Walnussfüllung mit glasierten Karotten und Orangensoße. Damit wird die nussige Note der Vorspeise weitergeführt, wobei die Orangensoße für eine herrliche, fruchtige Abrundung sorgt.

Fruchtig geht es auch bei der Nachspeise weiter, denn nach zwei Gängen, soll es zum Abschluss etwas Leichtes geben – Birnen in Rotwein. Der Clou: Dazu gibt es selbstgemachtes Eis bzw. eine Bananen-Kokos-Nicecream, die mit den warmen Birnen auf der Zunge zergeht.

Warum ist gerade dieses Menü so gut vorzubereiten und schnell zubereitet?

Vorspeise Maronen-Suppe mit Pilz-Crostini und Mandel-Ricotta

  • Vorbereitung: Suppe und Mandel-Ricotta werden am Vortag zubereitet
  • Letzte Schritte vor dem Servieren: Suppe aufkochen, Pilze anbraten, Baguette in den Ofen, Anrichen – Dauer ca. 10 min

Hauptspeise herzhafter Strudel mit glasierten Karotten und Orangensoße

  • Vorbereitung: Strudelfüllung wird am Tag zuvor vorbereitet
  • Letzte Schritte vor dem Servieren: Füllung im Blätterteig aufrollen und in den Ofen schieben, Karotten schälen und garen, Anrichen – Dauer ca. 15 min am Herd plus weitere 25 Minuten Wartezeit während der Strudel im Ofen ist (erste Verdauungspause nach der Vorspeise)


Nachspeise Birnen in Rotwein mit selbstgemachtem Eis

  • Vorbereitung: Eis wird am Vortag vorbereitet
  • Letzte Schritte vor dem Servieren: Birnen schälen und im Rotwein garen, Anrichen – Dauer max. 15 Minuten
 
Menü 2: Für viele Gäste

Als Vorspeise gibt es eine einfache, cremige Lauch-Brokkoli-Suppe, die garniert wird mit krossen Wasabi-Kichererbsen. Dazu gibt es etwas frisches Brot zum Dippen.

Die Hauptspeise ist ein veganer “Hack”Braten aus dem Ofen, zu dem Salzkartoffeln oder Kartoffelpüree und vegane Bratensoße serviert werden. Denn das lässt sich alles einfach in großer Menge zubereiten.

Zum Abschluss der Menüfolge gibt es fruchtige Orangen-Lebkuchen-Schnitten. Von den kleinen Happen kann sich jeder Gast selbst bedienen.

Veganer/Vegetarier vs. Omnivore als Gäste

Ob ich Veganer bzw. Vegetarier oder auf der anderen Seite Omnivore zu Gast habe, beeinflusst bei mir die Essensauswahl zu einem gewissen Maße. Denn Für Veganer/Vegetarier würde eher auf einen veganen Braten oder ein Gericht mit Fleischersatz zurückgreifen, wohingegen ich dem Omnivor eher Gerichte servieren würde, die nicht sein wollen “wie…”

Was meine ich damit? Wenn ich jemandem Nudeln mit Tomatensoße serviere, sollte sich die Frage “und wo ist das Fleisch” gar nicht stellen. Sprich, ich wähle Gerichte, bei denen man das Fleisch nicht vermisst bzw. die nicht direkt mit Fleisch-Gerichten zu vergleichen sind. Denn häufig wird wohl der Fleischesser den Mehrwert im Seitanbraten nicht so sehr sehen, wie der Vegetarier oder Veganer. Denn der Fleischesser isst sowieso sein Fleisch, wenn er Lust darauf hat. 

Natürlich sind nicht alle Menschen gleich, daher ist das nur eine Tendenz und eine Erfahrung die auf mein Umfeld zutrifft.

Abgeleitet davon habe ich jeweils einen Menüvorschlag für Omnivore und für Veganer für dich:

 

Menü 3: Omnis

Wir starten mit einer leckeren Kürbis-Suppe, die durch Kokosmilch besonders cremig und sämig wird. Wer mag, kann als Suppeneinlage ein bisschen Mangold oder anderes Gemüse und Nüsse hinein geben.

Als Hauptspeise geht es weiter mit einem herzhaften Ragout mit Maronen und Pilzen und als Beilage gibt es cremige Polenta.

Als süße und doch leichte Nachspeise gibt es ein Stück Marzipan-Birnen-Tarte.


 

Menü 4: Veggies

Diese Menüfolge startet mit einer Suppe aus dem Ofen und zwar einer gerösteten Blumenkohlsuppe.

Beim Hauptgang legen wir uns richtig ins Zeug mit einem veganen Seitanbraten im Blätterteigmantel und veganer Bratensoße. Dazu gibt es zum Beispiel Kartoffelknödeln und Rosenkohl.

Als Nachspeise gibt es einen roh-veganen Kuchen: Banoffee Pie. Das ist ein Kuchen oder Pie mit Nüssen und Datteln als Boden, einer Dattel-Karamel-Füllung, Bananen als Belag und oben drauf gibt es noch Kokos-Sahne. Einfach zum Dahinschmelzen! Ein kleines Stück pro Personen ist nach zwei Gängen ausreichend, da der Banoffee Pie sehr sättigend ist.

 
So viel zu meinen Anregungen und Tipps, die ich gerne mit dir teilen wollte. Auch wenn du viele Themen vielleicht anders angehen magst, hoffe ich, dass die eine oder andere Inspiration dabei war.

 
Schreib mir doch gerne deine Top 3 Tipps für eine gelungene Dinner Party.

1 Comment

  1. […] Anne von Mangold und Muskat hat ein tolles veganes Festmenü zusammengestellt. Die Rezepte findet ihr auf https://www.mangoldmuskat.de […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.